Schwungräder stützen Stromnetze der Zukunft

Innovative Speicherlösung gleicht Netzschwankungen aus

Schwungräder stützen
Stromnetze der Zukunft

Mit der Zunahme an erneuerbaren Energien, die ins Netz eingespeist werden, sind Stromnetze stärkeren Schwankungen ausgesetzt, die es – im Sinne einer zuverlässigen Stromversorgung – aufzufangen gilt. Hierfür sind Schwungräder gut geeignet: Indem sie überschüssig produzierten Strom speichern und bei Bedarf schnell wieder ins Netz abgeben, können sie in Sekundenbruchteilen auf Netzabweichungen reagieren. Das innovative Technologieunternehmen Temporal Power, mit Sitz in Mississauga in Kanada, nutzt diese bewährte Technologie in seinen hochleistungsfähigen Energiespeicher- und regelsystemen und beschreitet damit neue Wege bei der Regelung alternativer Energieerzeugungsanlagen.
Durch die Einspeisung erneuerbarer Energien in Stromnetze entstehen Frequenzschwankungen: Wird mehr Strom erzeugt als verbraucht, so steigt die Frequenz; umgekehrt sinkt sie unter das empfohlene Niveau, wenn der Verbrauch höher ist als die erzeugte Menge. Um Stromausfälle in der Folge solcher Netzschwankungen zu vermeiden, kommen in der Regel Gaskraftwerke oder Wasserkraftanlagen ins Spiel. Ihr Einsatz ist jedoch ressourcenintensiv und sie reagieren mit Verzögerung, d.h. sie erbringen nicht so schnell die volle Leistung. Hier bieten die hochleistungsfähigen Schwungrad-Energiespeicher von Temporal Power eine überzeugende Alternative. Die hohe Effizienz und die gute Preis-Performance-Ratio des Schwungradsystems von Temporal Power hat sich der kanadische Energiespeicherentwickler NRStor zunutze gemacht. 2014 hat das Unternehmen in Minto, in der kanadischen Provinz Ontario, eine 2MW-Speicheranlage auf der Basis der Schwungrad-Frequenzregelung von Temporal Power in Betrieb genommen. Ein innovatives Projekt, das durchaus für Aufsehen sorgte, und Temporal Power die Auszeichnung zum ‚Unternehmen des Jahres 2014‘ durch die Ontario Energy Association einbrachte.

Ein neuer ‚Dreh‘ bei der Speicherung erneuerbarer Energie

Herzstück des Schwungrad-Stromspeichersystems ist ein rotierender Stahlzylinder, der mit einem Elektromotor bzw. Elektrogenerator verbunden ist. Trifft der eingespeiste Strom auf die Schwungradeinheit, so wird diese auf bis zu 12.000U/min beschleunigt. Wenn die Masse rotiert, wird der Strom abgeschaltet; eine Vakuumkammer und Hightech-Lager sorgen dafür, dass die Masse bei minimalem Reibungsverlust weiter rotiert. Fordert der Energieversorger Strom an, wird die kinetische Energie des Schwungrades umgewandelt in elektrische und wieder ins Netz zurückgespeist. Herkömmliche mechanische Lager können durch Reibung hohe Verluste an kinetischer Energie bewirken. „Mit dem von Temporal Power entwickelten Magnetlager, das die Reibung erheblich verringert, erreicht das System einen mechanischen Wirkungsgrad von 97 Prozent“, erklärt Jeff Veltri, Technischer Leiter von Temporal Power. „Damit stellt unsere Entwicklung eine zukunftsweisende Lösung dar, die außerdem robust und umweltfreundlich ist“, ergänzt Geschäftsführer Cameron Carver.

Netzüberwachung mit Ethercat

Schon früh in der Entwicklung seiner Energiespeicheranlage hat sich Temporal Power bemüht, die Reaktionszeit beim Datentransfer durch ein schnelleres, robusteres Kommunikationssystem zu verringern. „Mit der PC-basierten Steuerungsplattform, bestehend aus einem Embedded-PC CX2020 mit direkt angeschlossener I/O-Ebene, Ethercat als Kommunikationssystem und der Automatisierungssoftware Twincat 3, fanden wir die passende Lösung“, erläutert Jeff Veltri. Im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen ist das Schwungrad von Temporal Power so konzipiert, dass kontinuierlich Energie verbraucht bzw. eingespeist werden kann. „Dies ist möglich aufgrund des robusten Wärmemanagement- und Überwachungssystems auf Basis der PC-Steuerung“, hebt Jeff Veltri hervor. Zur Realisierung der schnellen und präzisen Spannungsmessung im Netz setzt Temporal Power nunmehr auf die XFC-Klemme EL3773. Die schnelle und hochgenaue Klemme mit Netzmonitoring- und Oversamplingfunktion ermöglicht eine simultane Leistungsmessung auf sechs Kanälen, mit einer zeitlichen Auflösung bis zu 100µs, und übergibt die Daten an die Steuerung. Auf Basis der Distributed-Clocks-Funktionalität von Ethercat lassen sich die Messwerte mit extrem hoher Präzision (1µs) synchronisieren und interne Sampling-Zeiten von 10ns erreichen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
www.temporalpower.com www.nrstor.com www.beckhoff.de

Das könnte Sie auch Interessieren