Rockwell Automation setzt auf Connected Enterprise

Rockwell Automation setzt auf Connected Enterprise

„Bei Big Data werden in der Fertigung mehr Daten anfallen, als in allen anderen Bereichen“, ist sich Thomas Donato sicher. Der EMEA-Präsident von Rockwell Automation rechnet mit einer Größenordnung von rund zwei Exabytes pro Jahr. Deshalb setzt das Unternehmen in seinen eigenen Produktionswerken auf die durchgängig vernetzte Fabrik. Im Rahmen eines Pressetermins hat Rockwell Automation Einblick in sein MES-System Factory Talk Production Centre gegeben – mit einer Live-Übertragung aus dem Werk im US-amerikanischen Twinsburg. „Wir erreichen jährlich Produktionssteigerungen von rund 4 bis 5% in den Werken, die das MES bereits einsetzen“, so Kai Bergemann, Produktmanager Software bei Rockwell. Große Verbesserungen seien auch in den Bereichen Lagerkosten und Liefertreue erreicht worden. Die MES-Lösung umfasst ein standardisiertes Informationssystem, das bereits an neun Produktionsstandorten in Nordamerika, Europa sowie Asien genutzt wird. 2016 sollen schon 95% der Produktionsstandorte integriert sein.

Rockwell Automation GmbH
www.rockwellautomation.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.