Prozesszuhaltung mit hoher Kodierungsstufe nach EN ISO14119

Prozesszuhaltung mit hoher Kodierungsstufe
nach EN ISO14119

Magne ist eine magnetische Prozesszuhaltung von ABB Sotz-Kontakt zur elektrischen Zuhaltung von Türen und Hauben in Anwendungen, die empfindlich gegenüber unnötigen Unterbrechungen sind. Mit seinem Elektromagneten hält das Produkt eine Tür mit einer Haltekraft von bis zu 1500 N (<150kg) geschlossen. Es gibt auch Ausführungen von Magne mit integriertem Permanentmagneten, der die Tür oder Haube selbst dann geschlossen hält, wenn keine Spannung am Elektromagneten anliegt. Neu ist die Verfügbarkeit der Prozesszuhaltung mit integriertem kodierten Sicherheitssensor Eden Dynamic zur Sicherheitsüberwachung von verriegelt trennenden Schutzeinrichtungen, wie z.B. Türen. In dieser Ausführung erreicht die Prozesszuhaltung gemäß EN ISO14119 eine hohe Kodierungsstufe. Für das Neuprodukt sind verschiedene Montagesätze verfügbar.

ABB Stotz-Kontakt GmbH
www.abb-stotz-kontakt.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.