PCI(e) Zufallszahlengenerator

PCI(e) Zufallszahlengenerator

Diese Baugruppe dient der unabhängigen Generierung von realen Zufallszahlen durch HF-Rauschgenerator mit zusätzlich variierenden Zählerketten (Enigma-Prinzip). Die dadurch gewonnenen Zahlen und Zeichen können z.B. in der Kryptographie (hohe Verschlüsselung von Passwörtern) oder bei Sicherheitsprüfungen von Netzen und Firewalls Anwendung finden. Die Baugruppe verwendet keinen Zufallsalgorithmus und verhält sich somit nicht-deterministisch. Weitere Anwendungen sind: Randomisierung, Residuenanalyse, Quantenphysik, NTIME Turingmaschine, Wahrscheinlichkeitsanalyse, Statistik oder Stochastik. Die Abfrage fortwährend neuer Zufallszahlen erfolgt in Echtzeit durch ein 16-Bit-Register mit I/O-Read-Befehlen. Somit lassen sich beliebig lange (unendliche) bit-Schlüssel von 16 bis n-1 bit generieren. Gleichfalls lassen sich 16-Bit-Worte in beliebige 8-Bit Zeichenfolgen zerlegen, um beispielsweise extrem starke Passwörter zu generieren.

Kolter Electronic
www.kolter.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.