M2M Community besetzt die Themen der Zukunft

M2M Community besetzt die Themen der Zukunft

‚Smart Connected – Intelligent vernetzt‘, unter diesem Motto zeigen auf der Hannover Messe 2016 vom 25. bis zum 29 April Hard- und Software-Hersteller, Dienstleister und Telekommunikationsunternehmen auf dem gleichnamigen Gemeinschaftsstand innovative Lösungen und Produkte rund um die Themen M2M, Industrie 4.0 und Internet of Things. In Halle 8, Stand D37 dreht sich alles um die intelligente Vernetzung u.a in den Bereichen Prozessautomation, Energie, Logistik oder auch Mobilität. Basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre rechnen die Organisatoren der Tema Technologie Marketing AG mit rund 20 Ausstellern am Gemeinschaftsstand. Neben namhaften Ausstellern aus den oben genannten Bereichen wie zum Beispiel die Vodafone D2 GmbH oder die Schildknecht AG ist auch die M2M Alliance, mit 85 Mitgliedern aus 14 Ländern der weltweit größte Branchenverband für die M2M-Technologie, auf dem Stand in Halle 8 vertreten.

MESAGO Messe Frankfurt GmbH
www.mesago.messefrankfurt.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.