IoT/M2M Cookbook

IoT/M2M Cookbook

Der Autor H. Naumann widmet sich in seinem Buch IoT/M2M Cookbook der Frage, wie man Wireless M2M-Applikationen entwickelt. Dabei erklärt er den Aufbau einer solchen Applikation am Beispiel eines Gerätes zur Ortung, wobei Funkmodule für Mobilfunk und GPS zum Einsatz kommen. Für Entwickler, die ihr Gerät für Industrie 4.0 ohne eine Ortung designen, wird die Applikation beispielhaft an einem Verkaufsautomat erklärt. Ein besonderer Augenmerk liegt auf der Integration von Antennen, wobei die Simulation einer GSM-Antenne sowie das Ergebnis erläutert werden. Außerdem werden Themen behandelt wie die Wahl der Spannungsversorgung und des Trägers (USSD, SMS, CSD, DTMF, GRPRS), die Zulassung einer wireless M2M-Applikation, Beispiele von Fehlern während der M2MEntwicklung, dem Testverfahren von M2M-Devices, Vektor Analysen, Zertifizierung, Zulassungen und Projektbeschreibungen. Das Buch ist als PDF-Version erhältlich und wird vom Autor mit Updates versehen, die man als Käufer kostenfrei erhält. Eine Leseprobe ist im Internet unter www.gsm-modem.de/M2M/m2m_iot_cookbook/ verfügbar.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.