Industrie 4.0 nimmt Fahrt auf – aber wie?

Industrie 4.0 nimmt Fahrt auf – aber wie?

Industrie 4.0 kommt mit voller Kraft voran, und das Internet der Dinge ist Kern dieser industriellen Revolution. Damit die Revolution auch wirklich voll in Fahrt kommt, braucht der Produktionsprozess eine starke Vernetzung. Hierfür müssen allerdings die wichtigsten Voraussetzungen – Informationssicherheit, Zuverlässigkeit und kurze Latenz der M2M-Kommunikation – erfüllt sein. Besonders im industriellen Umfeld hat es sich als schwierig herausgestellt, die über Generationen und mit verschiedenen Prinzipien entwickelten Systeme zu vernetzen. Das finnische Tosibox ist Teil einer neuen Generation von Unternehmen, die die vierte industrielle Revolution mit den erforderlichen Instrumenten ausstattet. Tosibox präsentiert auf der SPS IPC Drives eine neue Lösung für die Industrie 4.0-Vernetzung. Damit können Organisationen stark skalierbare und sichere Remote-Verbindungen herstellen und verwalten. Mit diesen und anderen Industrie 4.0-Funktionen lässt sich das Internet der Dinge schnell und einfach nutzen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.