Industrial App Store

Erstellen und Vertreiben von industrietauglichen Apps

Industrial App Store

Dass Menschen mit Sensoren über Smartdevices und Apps interagieren, ist längst nicht mehr ungewöhnlich. Das Bauen dieser Apps ist heutzutage ein Kinderspiel, Programmierkenntnisse sind dafür nicht erforderlich. Ein Industrial App Store stellt die Apps anschließend den Anwendern bereit.

Mit der HMI Suite Workbench von Monkey Works lassen sich industrietaugliche Apps kinderleicht erstellen und über den Industrial App Store verteilen. (Bild: Monkey Works GmbH)

Mit der HMI Suite Workbench von Monkey Works lassen sich industrietaugliche Apps kinderleicht erstellen und über den Industrial App Store verteilen. (Bild: Monkey Works GmbH)


Industrie 4.0 ist ein Gemeinschaftsprojekt geworden, das sich nur mit innovativen Partnernetzwerken zum Erfolg führen lässt. Dies demonstrieren Monkey Works und Elco auf dem Gemeinschaftsstand 4A/351 auf der SPS IPC Drives 2016.

App Stores für die Industrie

Mit der HMI Suite Workbench von Monkey Works lassen sich mobile HMI schnell und einfach erstellen und sind sofort als native Apps für iOS und Android nutzbar. Die Gestaltung der Industrie-App ist so einfach wie die Gestaltung einer Powerpoint-Folie. Auf Knopfdruck wird das Projekt in echte Industrie-Apps für iOS und Android überführt. Doch sofort einsatzbereit ist die Applikation dann nicht. Denn das Endprodukt ist ein ominöser Haufen Quellcode, Konfigurationsdateien, Bilder und Scripte, den es zu kompilieren gilt. Und wer weiß, dass iOS-Apps sich nur auf einem Mac bauen lassen und dass es für Android erforderlich ist, zunächst das SDK und Gradle zu installieren? Die Verteilung von Apps über den Apple App Store oder dem Google Play Store ist mit viel Aufwand und auch Einschränkungen verbunden. Apple und Google nehmen intensive und maschinell durchgeführte Analysen der App-Codes vor, um die Verteilung von Schadcode zu minimieren. Zusätzlich werden manuelle Tests jeder App durchgeführt. Dies dauert natürlich seine Zeit. Zudem eignen sich öffentliche App Stores nicht zur Verteilung von Individual-Apps. Denn Apps sollen barrierefrei einem möglichst großen Kundenkreis zur Verfügung stehen. So fordern es die Richtlinien von Apple. Monkey Works stellt nun erstmalig seine App-Cloud vor. Damit ist die Verteilung der Industrie-Apps ebenso leicht wie deren Erstellung mit der Workbench. Die Projekte werden direkt in die Build Cloud geladen und dort aus den Quellcodes automatisiert und transparent installierfertige Apps gefertigt. Dann erfolgt umgehend der Upload in einen privaten Store. Wenige Minuten später bekommt der Kunde eine Nachricht, dass seine App zur Installation bereitsteht, wenige Minuten, nicht Stunden, nicht Tage später, ohne Kabel und tatsächlich auf Knopfdruck. Manuelle Programmierarbeit ist zu keiner Zeit notwendig. Einfacher geht es nicht. Jeder Kunde bekommt seine eigenen Stores, in denen er Administrator ist und deren Nutzer er selbst verwaltet. Android- und iOS-Apps lassen sich gleichermaßen verteilen. Umfangreiche Statistiken erlauben industrietaugliche Abrechnungsmodelle und Funktionen eines Mobile Device Managements sind auch verfügbar. Die Store-App benachrichtigt den Anwender über anstehende Updates geladener sowie über die Verfügbarkeit neuer Apps. Ist die App aus dem Store auf das Mobilgerät geladen, vibriert es in der Hosentasche: Alarme aus dem Spider67 laufen als Push-Notifications auf.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.