Identsysteme/ RFID

Identsysteme/
RFID

Die Identifikation von Produkten wird in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Gerade in Zeiten einer Industrie 4.0 und individueller Produkte (Stichwort Losgröße 1) ist es wichtig, bei den Herstellungsprozessen jederzeit den Überblick zu haben.
Nur so ist es möglich, dass genau das gewünschte Produkt zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Um dies zu erreichen, sind aber viele Schritte notwendig. Beispielsweise die einfache Bedienbarkeit der Identifikationssysteme sowie die Möglichkeit, die gewonnen Daten schnell und zuverlässig innerhalb des Systems (bis hinauf zur SAP-Ebene) verteilen zu können. Dass es hierbei gelegentlich noch zu Schwierigkeiten kommen kann, ist dem Umstand geschuldet, dass lange Zeit nicht genau definiert war, wie dieser Datenaustausch stattzufinden hat. Inzwischen scheint es, dass OPC UA (www.opcfoundation.org) sich als Backbone für die Kommunikation über alle Ebenen hinweg immer mehr in der Fertigung etablieren wird. (peb)

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.