Hilpert Eletronics testet Mixed-Reality-Brille von Microsoft im Service

Die Hololens im Einsatz bei der Hilpert electronics AG
Die Hololens im Einsatz bei der Hilpert electronics AGBild: Hilpert Electronics AG

Der digitale Wandel macht auch vor den klassischen Serviceaufgaben nicht halt. Hilpert Electronics ist zu diesem Thema immer wieder auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, das eigene Serviceportfolio anzupassen. Aus diesem Grund testete die Serviceabteilung des Unternehmens nun den Einsatz der Hololens von Mircosoft. Die Hololens ist eine Mixed-Reality-Brille. Sie ermöglicht dem Nutzer, über ein in der Brille integriertes Display, interaktive 3D-Projektionen in der direkten Umgebung darzustellen. “Da wir als Full-Serviceanbieter im Bereich der Elektronikfertigung immer wieder auf der Suche nach innovativen Lösungen sind, haben wir in unserem Democenter mit Unterstützung von Isolutions den Einsatz der Hololens getestet“, erklärt Rui Alves Fernandes, Leiter des technischen Kundendiensts von Hilpert Electronics. Dazu wurde ein Serviceeinsatz beim Kunden simuliert, in dem der Servicemitarbeiter vor Ort durch das Tragen der Hololens mit dem Support am Hauptsitz des Unternehmens verbunden war.

In der Simulation führte Sebastian Glagla, Service Engineer und u.a. verantwortlich für die Produkte des Maschinenherstellers ASM Assembly Systems, den Service an einem Bestückungsautomaten und einem Drucker durch und wurde dabei durch die Kollegen via Hololens unterstützt. Fernandes verfolgte dabei alle Handgriffe des Kollegen live über Remote Support und konnte bei Fragen direkt mit Glagla kommunizieren. „Der Test war sehr erfolgreich. Bei dem Einsatz der Hololens handelt es sich um eine schnelle und effektive Lösung, Probleme beim Kunden zu lösen und den Kollegen vor Ort zu unterstützen“, führt Fernandes weiter aus. Dabei überzeugte die Bildqualität des integrierten Displays sowie die direkte Kommunikationsmöglichkeit. Aus diesem Grund hat Hilpert Electronics geplant den Einsatz der Hololens weiter voranzutreiben. Darüber hinaus sind noch weitere digitale Erweiterungen des Serviceangebots geplant.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.