Geschäftsführungswechsel bei Trumpf Werkzeugmaschinen Teningen

Bild: TRUMPF GmbH + Co. KG

Mit Wirkung zum 1. Juli 2021 übernimmt Michael Samtleben (Bild) die Geschäftsführung der Trumpf Werkzeugmaschinen Teningen. Kommissarisch hatte die Geschäftsleitung Tom Schneider inne, Geschäftsführer für Entwicklung im Bereich Werkzeugmaschinen und weltweit für die Biegetechnologie innerhalb der Trumpf Gruppe verantwortlich. Samtleben arbeitet bereits seit 2012 für Trumpf in verschiedenen Positionen im In- und Ausland und wechselt aus der Ditzinger Zentrale nach Teningen. Dort war er zuletzt in der Lasertechnik für High Volume Markets (HVM) als Head of Performance Management für Produktions-, Qualitäts- und Finanzthemen zuständig.

Am Standort in Teningen werden Biegemaschinen mit bis zu 1.000 Tonnen Presskraft und acht Metern Biegelänge entwickelt und produziert, wie auch Biegemaschinen für Sonderanwendungen, etwa mit Automatisierung oder Tandemanlagen. Das Werk ist Teil des TRUMPF Biegeverbunds, zu dem auch die Standorte in Pasching (Österreich) und Lonigo (Italien) gehören. Außerdem werden in Teningen Beladeeinheiten für die Laser-Rohrschneidmaschinen montiert. Darüber hinaus testet das Unternhemen am Standort die Lokalisierung in Produktionshallen mit Omlox, einem offenen Standard und eine der jüngsten und modernsten Technologien im Industrie-4.0-Umfeld. Der Standort Teningen feiert dieses Jahr 250 Jahre Industriegeschichte, im Werk arbeiten 122 Mitarbeiter und 12 Auszubildende.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.