Einfach einfach

Smart-Kamera-Plattform für Vision und Barcode-Lesen

Einfach einfach

Die multifunktionale Bildverarbeitungs-Plattform Microhawk bietet eine große Bandbreite an Software- und Hardwareoptionen, und das in einer der kleinsten Smart-Kameras der Welt. Die skalierbare Plattform kann für einfaches Barcode-Lesen, aber auch für anspruchsvolle Bildverarbeitungsaufgaben genutzt werden. Die Produktfamilie umfasst ein vollintegriertes Imaging-Modul sowie drei industrietaugliche Geräte im Miniaturformat.
Mit Einführung der Microhawk-Plattform im Jahr 2015 hat Microscan den Formfaktor seiner Barcode-Leser-Serie von Grund auf überarbeitet und mit den neuen kompakten Modellen steht dem Markt jetzt eines der weltweit kleinsten, vollständig integrierten Machine-Vision-Systeme zur Verfügung. In Kombination mit der Browser-basierten Weblink-Benutzeroberfläche, der Vision-Software Autovision sowie Visionscape erweitern die Smart-Kameras MV-20, MV-30 und MV-40 die Einsatzbereiche vom bloßen Barcode-Lesen hin zu umfassenden Code-, Text- oder Teilmerkmal-Erkennungsfunktionen. Damit steht für Anwender auf jedem Erfahrungsniveau eine einzige Hardwarelösung bereit, mit deren Optionen sie vielfältige Dekodierungs- oder Inspektionsaufgaben bewerkstelligen können. Der OEM-Barcode Leser ID-20 misst gerade einmal 24x34x39mm und verfügt über eine USB2.0-Schnittstelle. Einsatzgebiete sind vor allem Life Science und Laboranwendungen. Der ID-40 verfügt über eine RS232 und verschiedene Ethernet-Schnittstellen (Profinet, Ethernet/IP, Ethernet TCP/IP). Er soll mit seinen 25x45x45mm der derzeit kleinste Barcode-Leser mit Schutzart IP65/67 sein. Alle Geräte haben eine Flüssiglinse mit Autofokus integriert, die ein schnelles Scharfstellen der Bilder ermöglicht.

Browser-basierte Benutzeroberfläche

Mit der zusätzlichen Vision-Funktion können Anwender jetzt auch die Software-Fähigkeiten ihres Geräts selbst bestimmen, um Barcode-Leseaufgaben, Bildverarbeitungsaufgaben oder eine Kombination von beidem durchführen zu können. Über die WebLink-Benutzeroberfläche sind die Kameras mit der X-Mode-Dekodierungstechnologie für das Erfassen von Codes ausgestattet, egal ob kontrastreicher 1D-Code oder direkte Teilemarkierungen (Direct Part Marks, DPM). Die – laut Herstellerangaben – weltweit erste Web-Benutzeroberfläche für Barcode-Leser erlaubt es die Geräte direkt über das Internet zu parametrieren, zu testen und in Betrieb zu nehmen. Die dekodierten Daten oder Barcode-Bilder lassen sich über WebLink in Echtzeit anzeigen und ermöglichen einen Echtzeit-Fernzugriff auf Leseeinstellungen und -ergebnisse. Über die Autovision-Software, die vor allem für Bildverarbeitungseinsteiger gedacht ist, sind die Geräte mit Fähigkeiten im Bereich Auto ID+ ausgestattet und verfügen über eine Auswahl an Inspektionswerkzeugen. Mit der Visionscape-Software bekommen dann auch Profis die Möglichkeit tiefer in die Materie einzusteigen und auf die gesamte Machine-Vision-Programmbibliothek von Microscan zuzugreifen.

Microscan Systems B.V.
www.microscan.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.