Die EU-Maschinenrechtlinie

Die EU-Maschinenrechtlinie

In dem Buch ‚Die EU-Maschinenrichtlinie‘ informiert der Autor umfassend über die verschiedenen Anwendungen der Richtlinien zur Maschinensicherheit, wobei er auf eigene praktische Erfahrungen zurückgreifen kann. Das Buch richtet sich als Nachschlagewerk und Arbeitshilfe vor allem an Führungs- und Fachkräfte im Geräte-, Maschinen- und Anlagenbau und im Maschinenhandel. Die ersten beiden Kapitel, ‚Einleitung: europäische Richtlinien‘ und ‚Richtlinien für Maschinen und Anlagen‘, bieten auch für weniger erfahrene Leser die Möglichkeit, sich in das Thema einzuarbeiten. Kapitel drei bezieht sich auf den Projektablauf eines Konformitätsbewertungsverfahren. Erfahrene Leser finden weiterführende Hilfen und Vorlagen zu den Punkten, die im Verlauf von Kapitel drei bearbeitet werden, in Kapitel vier (‚Praktische Hilfestellungen‘) und fünf (Sicherheitsanforderungen‘). Am Ende befinden sich außerdem eine Liste zu weiterführender Literatur sowie ein Kompendium der Richtlinientexte.

expert verlag GmbH
www.expertverlag.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.