Diagnose-Tool in neuer Version verfügbar

Diagnose-Tool in neuer Version verfügbar

Die Nutzerorganisation Sercos International stellt eine neue Version des Sercos Monitors als kostenlosen Download zur Verfügung. Das Steinbeis-Transferzentrum in Esslingen hat das Diagnose-Tool weiterentwickelt, um Anbietern und Anwendern eine umfassende und detaillierte Analyse des Datenverkehrs in Sercos-III-Netzen zu ermöglichen. Die neue Version unterstützt die Neuerungen der Sercos-Version 1.3.1 sowie die Aufzeichnung und Analyse von CIP-Safety-Telegrammen, dem S/IP-Protokoll und von Hot-Plug-Vorgängen im Netzwerk. Weitere Funktionen sind das Oszilloskop und eine grafische Darstellung des Sercos-Timings. Mit der Oszilloskop-Funktion lassen sich Signale zur Analyse von Werteverläufen visualisieren. Durch die freie Konfigurierbarkeit sind verschiedene Anwendungsmöglichkeiten gegeben. So lassen sich z.B. Prozessdaten wie Drehmoment- und Geschwindigkeitswerte einzeln oder auch gemeinsam grafisch darstellen. Mithilfe des Sercos-Timings ist ein Überblick über den Aufbau und das Zeitverhalten des konfigurierten Kommunikationszyklus möglich.

Sercos International e.V.
www.sercos.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.