Der richtige Einsatz

Der richtige Einsatz

Wichtige Faktoren für die erfolgreiche Schwingungsüberwachung

Die Schwingungsüberwachung ist eines der wichtigsten Messverfahren in der Fertigungsindustrie und gleichzeitig auch eines der relevanten Elemente in einem Zustandsüberwachungssystem. Der Einsatz von Schwingungs- bzw. Beschleunigungssensoren bei der Überwachung von Pumpen, Motoren und Lüftern ermöglicht es, frühzeitig schwerwiegende Probleme bezüglich des aktuellen Betriebszustandes aufzuzeigen.
Die Analyse der aufgezeichneten Messdaten offenbart die zugrunde liegenden Probleme, wie z.B. eine Achsfehlstellung oder einen mittelbar bevorstehenden Lagerbruch. Solch ein Frühwarnsystem macht es möglich, Probleme zu beheben bevor sie gravierend werden und sich auf die Produktion auswirken. Die Vorteile der Schwingungsüberwachung sind offenkundig: sie eliminiert unnötige, terminierte Instandhaltungseinsätze, verkürzt durch Anlagenausfälle verursachte Stillstandszeiten und optimiert den Einsatz von technischem Fachpersonal. Dennoch, keine Technologie ist perfekt. So verhält es sich auch mit der Schwingungsüberwachung. Verschiedene Faktoren können zu fehlerhaften Messergebnissen führen, welche die Auswertbarkeit und den Wert der Daten für das Condition Monitoring herabsetzen.

Messfehler

Ein potenzieller Störfaktor ist die Ungenauigkeit. Sensoren sind nicht unfehlbar und können falsche Ergebnisse generieren. Ein Sensordrift kann falsche Daten erzeugen, was aber durch ein genaues Kalibrieren berichtigt werden kann. Eine Möglichkeit, die Funktionsfähigkeit eines Sensors zu überprüfen, ist die Messung der Biasspannung. Diese kann nicht angepasst werden und wird vom Aufbau des Verstärkers bestimmt. Sie ist konstant, so lange die Eingangsspannung im spezifizierten Rahmen bleibt. Eine regelmäßige Messung der Biasspannung ist ein effektives Verfahren, um die Funktionstüchtigkeit des Sensors auch im Betrieb zu überwachen. Ein Biasspannungswert von 0V kann auf ein unzureichend angeschlossenes Kabel oder auf eine nicht vorhandene Spannungsversorgung hindeuten. Andere Werte, welche nach oben oder unten von der Norm abweichen, können einen beschädigten Verstärker, eine mangelhafte Abschirmung oder eine unterbrochene Verbindung indizieren. Eine andere Problematik, die durch die Messung der Biasspannung aufgedeckt werden kann, ist die Sensorübersteuerung; ein weit verbreitetes Problem in der Schwingungsüberwachung. Bei vorgegebener Sensitivität kann jeder Sensor nur einen gewisses Level an Vibration messen. Bei Überschreiten des Messbereichs, beginnen Messfehler die Messung zu beeinflussen, was zu falschen Zustandsbeurteilungen führt. Durch den Einsatz von Sensoren mit niedriger Sensitivität können Überladungen verhindert werden. Dies macht es möglich, auch bei stark schwingenden Maschinen zu messen. Der Nachteil ist, dass bei einer niedrigeren Sensitivität weniger Messdaten für einen bestimmten Schwingungsbereich erzeugt werden. Die Auswahl des richtigen Sensors ist hier essenziell für ein gutes Messergebnis. Der Sensorübersteuerung kann auch durch die Verwendung von Filterelementen entgegengewirkt werden. Mechanische Filter lassen sich nachträglich zwischen Sensor und Anlagenoberfläche befestigen. Diese Ankopplung reduziert große Anteile der hochfrequenten Schwingungen, welche den Sensor überlasten. Im seltensten Fall versagen die Sensoren technisch. Typische Gründe dafür sind hohe Temperatur, elektrostatische Entladung oder starke Erschütterungen. Der Ausfall eines Sensors kann durch Messung der Biasspannung festgestellt werden. Wenn diese bei einem Wert außerhalb des spezifizierten Spannungsbereichs liegt, liegt eine Funktionsuntüchtigkeit vor. Ein Sensor, der einer extrem hohen Temperatur ausgesetzt worden ist, weist eine Biasspannung auf, die langsam ansteigt oder fällt.

Fehlerhafte Installation

Der Hauptgrund für falsche Messergebnisse sind fehlerhafte Installationen. Um die richtigen Messwerte aufzeichnen zu können, müssen Sensoren auf eine bestimmte Art und Weise auf die Anlage installiert werden und zwar in der am besten dafür geeigneten Position. Alan Friedman, ein US-amerikanischer Berater, der auf die Überprüfung von Schwingungsanalysen spezialisiert ist, erläutert den Sachverhalt, indem er eine medizinische Analogie gebraucht: „Das Ablesen der Werte eines falsch positionierten Sensors ist vergleichbar mit dem Abhören des Herzens mittels eines Stethoskops, welches am Kopf des Patienten angesetzt wird.“ Ein fehlerhaft installierter oder nicht richtig instand gehaltener Sensor wird nicht die erforderliche Präzision bzw. Langlebigkeit haben. Die Zustandsüberwachung lebt von der Stabilität und der Vergleichbarkeit der gewonnenen Daten. Werte, die von einem falsch installierten Beschleunigungssensor stammen, können nicht nur durch eine Zustandsveränderung bedingt sein, sondern auch durch die fehlende Stabilität des Sensors selbst. Der Sensor muss direkt an der Maschine, auf eine flache, glatte und nicht lackierte Oberfläche installiert werden, die breiter ist als die Sensorbasis selbst. Die Oberfläche sollte fett- und ölfrei sein, sich so nah wie möglich an der Schwingungsquelle befinden und einen 90°-Winkel zu der Rotationsachse aufweisen. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, werden mögliche Fehlfunktionen der Sensoren minimiert. Dort, wo es möglich ist den Sensor mittels einer direkten Verschraubung am Maschinengehäuse zu montieren, werden die besten Messergebnisse erzielt. Sollte das Gehäuse nicht flach sein, kann mithilfe eines Installationskits eine geeignete Oberfläche geschaffen werden. Die weitere Ankopplung kann dann mit verschiedenen Montagemöglichkeiten erfolgen. Diese reichen von Klebeadaptern über Gewindestifte bis hin zu Magnetadaptern. Viele Hersteller haben diesbezüglich ein breites Programm und bieten Hilfestellung bei der Auswahl geeigneter Systeme.

Hansford Sensors GmbH
www.hansfordsensors.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.