Browserbasierte Barcode-Leser-Oberfläche von Microscan

Browserbasierte Barcode-Leser-Oberfläche von Microscan

Microscan präsentiert mit WebLink die weltweit erste Barcode-Leser-Oberfläche, die in jedem Browser genutzt werden kann. Die Oberfläche wurde zusammen mit dem MicroHawk-Barcode-Lesersystem auf den Markt gebracht und funktioniert als Konfigurationsprogramm, mit dem sich Barcode-Leser mit jedem Web-fähigen Gerät einrichten und steuern lassen. Um auf die Einstellungen zuzugreifen, muss die IP-Adresse des lokalen Lesers in einen beliebigen Webbrowser eingegeben werden. Daraufhin hat man Echtzeit-Zugriff auf alle Einstellungen und kann die Dekodierungsergebnisse verfolgen. Dafür wird das gängige Webprotokoll HTTP genutzt, wodurch die Einrichtung in der Industrieumgebung keine Vorkenntnisse benötigt und der MicroHawk über jedes Gerät mit Browser bedient werden kann. Software und Speicher für den Betrieb von WebLink befinden sich auf dem angeschlossenen Barcode-Leser, es muss also keinerlei zusätzliche Software auf dem Endgerät installiert werden und jedes Gerät im lokalen LAN-Netzwerk hat Zugriff auf das Lesegerät. Jobdateien können zusätzlich auf externen Geräten abgespeichert werden.

Microscan Systems B.V.
www.microscan.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.