Bosch Rexroth erweitert Aus- und Weiterbildungsangebot

Bild: Bosch Rexroth

Mit dem Aus- und Weiterbildungsangebot von Bosch Rexroth können sich Fach- und Führungskräfte auf die disruptiven Potenziale der digitalen Transformation im Maschinenbau, der Fertigung und Intralogistik vorbereiten. Die Bosch Rexroth Academy setzt in ihrem Trainingsprogramm für 2021 zusätzlich zu den Aus- und Weiterbildungen zu Hydraulik, Automatisierung und Pneumatik die Schwerpunkte Industrielles IoT und Maschinensicherheit in der digitalisierten Produktionswelt. Im interaktiven Live eTraining ‚Einführung in die digitale Welt des industriellen IoT‘ vermitteln Praktiker von Bosch Rexroth das Grundwissen für die digitale Transformation der Produktion. Die Lerninhalte basieren auf den Erfahrungen der Bosch-Gruppe bei der Einführung von Industrie 4.0 in den eigenen Produktionswerken. Teilnehmer sollen die Potenziale von Big Data und Data Mining erkennen und diese Methoden und Technologien des IoT anschließend auf ihr eigenes Arbeitsumfeld in der Fertigung und der Intralogistik übertragen können. Das komplette Trainingsprogramm 2021 können Interessenten hier abrufen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.