Blitzschutz für Windkraftanlagen

Blitzschutz für Windkraftanlagen

Dehn präsentiert auf der Husum Wind eine Vielzahl neuer Produkte: Der koordinierte Blitzstromableiter Dehnbloc Maxi 1 CI 440/760 mit integrierter Vorsicherung für Nennspannungen bis 400/690V AC benötigt bis zu 60% weniger Platz im Schaltschrank als eine herkömmliche Lösung. Einsatzmöglichkeiten sind unter anderem der Schutz der Niederspannungsseite des Transformators einer WEA oder zum Schutz der Frequenzumrichter. Der Überspannungs-Ableiter Typ 2 Dehnguard SE H 1000 FM für Spannungen bis 1000VAC bietet neben dem Ableitvermögen bis 40kA auch ein modulares Design zum werkzeuglosen Tausch der Schutzmodule. Die variable Gehäuseform des neuen Dehnvario bietet Flexibilität hinsichtlich Bauraum und Anschlusstechnik und somit vielfältige Möglichkeiten zur Umsetzung kundenspezifischer Schutzlösungen. Darüber hinaus informiert Dehn über zahlreiche Dienstleistungen. Diese beinhalten beispielsweise die Erstellung von Blitzschutzkonzepten für komplette Windenergieanlagen, Betriebsgebäude und Offshore-Plattformen sowie die Erstellung von Erdungskonzepten für Beton- und Hybridtürme. Außerdem bietet das Unternehmen im hauseigenen Prüf- und Testzentrum Blitzstromprüfungen für Systemkomponenten bis 400kA – beispielsweise an Rotorblättern. Mit diesem kompletten Leistungsangebot lassen sich Windenergieanlagen und Komponenten vor direkten und indirekten Auswirkungen der Blitzeinschläge sowie anderen transienten Überspannungen gezielt schützen.

Dehn + Söhne GmbH + Co. KG
www.dehn.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.