Bildungszentrum von Phoenix Contact eröffnet

Bildungszentrum von Phoenix Contact eröffnet

Phoenix Contact hat ein neues Bildungszentrum im Beisein von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin eröffnet. Auf dem Gelände in Schieder ist ein mehrgeschossiges Gebäude von 13.000m2 errichtet worden, das unter seinem Dach sowohl die Berufserstausbildung als auch die Weiterbildung von Phoenix Contact beherbergt. Ausbildungswerkstätten, Labors sowie Seminarräume stehen zukünftig nicht nur den Auszubildenden und den Mitarbeitenden der Phoenix Contact-Gruppe zur Verfügung, sondern auch externen Anbietern wie Volkshochschulen, IHKs oder Hochschulen. Der Invest beträgt mehr als 30Mio.+. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Qualifizierung von Mitarbeitenden für die Digitalisierung in der Industrie sein, die alle Unternehmensbereiche entlang der Wertschöpfungskette betrifft. Für das Training von Produktionsmitarbeitenden ist vor Ort ein Digitales Labor eingerichtet, wo Abläufe in der Praxis erprobt werden können. Die Hochschule OWL aus Lemgo wird das Training Center für das berufsbegleitende Ingenieursstudium mit Bachelor- oder Master-Abschluss nutzen. Die Veranstaltung wurde mit einem Video-Grußwort der Bundesbildungsministerin, Professorin Johanna Wanka eröffnet. Grußworte des NRW-Wirtschaftsministers Garrelt Duin sowie des Präsidenten des Bundesinstituts für Berufsbildung, Professor Friedrich H. Esser folgten. Seit 1957, nahezu 70 Jahren, bildet Phoenix Contact in Fachberufen aus. Der hohe Stellenwert von Aus- und Weiterbildung schlägt sich in der Investitionssumme sowie der aufwändigen Architektur und Außenanlage nieder. Lebenslanges Lernen, in Zeiten der dynamischen Veränderung der Arbeitswelt durch die Digitalisierung wieder hochaktuell, wird im Unternehmen seit mehr als zwei Jahrzehnten aktiv gelebt. Das belegt die professionelle Organisation der internen Weiterbildung mit Jahresprogrammen und einem eigenen Team. Im letzten Jahr, analog zu den Vorjahren, wurden 14.000 Teilnehmende weitergebildet. Bei Phoenix Contact in der Berufserstausbildung befinden sich derzeit 380 junge Menschen, 180 davon im Dualen Studium. Technische Fachberufe bzw. Studiengänge bilden dabei den Schwerpunkt.

Phoenix Contact GmbH & Co. KG
www.phoenixcontact.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.