ABB richtet seine Divisionsstruktur neu aus

ABB richtet seine
Divisionsstruktur neu aus

ABB startet die 2. Stufe der Neuausrichtung der Divisionen. Das Unternehmen rechnet dadurch mit Kosteneinsparungen in Höhe von 1Mrd.US$. „Wir verlagern den Schwerpunkt auf wachstumsstarke Endmärkte, verbessern die Wettbewerbsfähigkeit und senken die Risiken“, sagte CEO Ulrich Spiesshofer. Ab 2016 will sich das Unternehmen mit vier statt bisher fünf Divisionen schlanker aufstellen. Die neugeschaffene Division Stromnetze soll sich auf ‚Energieversorgung und Automation für das Netz‘ spezialisieren. Die neue Division Elektrifizierungsprodukte kombiniert die Nieder- und Mittelspannungsprodukte. ‚Industrieautomation‘ und ‚Antriebe und Prozessautomation‘ werden angepasst, um Kundenbedürfnisse besser abzudecken und Effizienz zu steigern.

ABB Asea Boveri Brown Ltd.
www.abb.ch

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.