Alle Werkstücke modular spannen

Bild: Innoclamp GmbH

Mit dem neuen Spannsystem Innoclicker von Innoclamp können alle Arten von Werkstücken mit komplexen Geometrien für eine zerspanende Bearbeitung gespannt werden. Mithilfe der einfachen, mit Bohrungen versehenen Grundplatte lässt sich das modulare System problemlos jedem Werkstück anpassen. In die Bohrungen werden standardisierte Positionselemente für das Werkstück sowie standardisierte Verbindungselemente für die hydraulischen Spannmodule eingeschraubt. Das Bedienpersonal klickt nun einfach die Spannmodule in die Verbindungselemente ein – und die Bearbeitung kann beginnen. Auf diese Weise entsteht innerhalb von nur kurzer Zeit ein vollwertiges hydraulisches Spannsystem, das päzise der komplexen Form eines Werkstücks angepasst ist. Das Spannsystem wird über eine hydropneumatische Pumpe in der Versorgungsstation mit Hydrauliköl versorgt, sodass zum Betrieb des Innoclickers lediglich Druckluft erforderlich ist. Für jedes Spannmodul lässt sich zudem der Spanndruck und die Spannfolge in der Versorgungsstation einstellen. Damit wird das Spannsystem besonders flexibel und dünnwandige Werkstücke lassen sich spannungsfrei einspannen, ohne sie in eine Zwangslage zu drücken oder zu verbiegen. Durch Spannmodule, die sich beim Spannen an die Geometrie des Werkstücks anpassen, eignet sich das System auch ideal für die Nachbearbeitung additiv hergestellter Werkstücke.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.