Werkzeugschleifsoftware von Num im Einsatz

Numgrind-Software hilft, das Unrundschleifen vollständig zu automatisieren
Numgrind-Software hilft, das Unrundschleifen vollständig zu automatisierenBild: Num AG

Palmary Machinery, ein in Taiwan ansässige Hersteller von Hochleistungs-CNC-Schleifmaschinen, hat die Steuerung seiner Rundschleifmaschinen der CAM-Serie auf die Num Flexium+ CNC-Technik umgestellt. Üblicherweise steuerte das Unternehmen seine Schleifmaschinen mit automatisierten CNC-Systemen von anderen Herstellern. Nach der Übernahme von Top Work Industry – einem taiwanesischen Unternehmen, das sich auf CNC-Werkzeugschleifmaschinen spezialisiert hat – wurde Palmary im Jahr 2017 auf die Vorteile der Werkzeugschleifsoftware von Num aufmerksam.

Johnny Wu, General Manager von Num Taiwan, erklärt: „Top Work und Num arbeiten schon seit Jahren sehr erfolgreich zusammen. Eine Reihe von Produkten des Unternehmens setzen auf der CNC-Plattform Flexium+ von Num und nutzen unsere Numroto-Software, wodurch Palmary ein sehr gutes Bild von der Num-Technologie erhielt. Als wir Numgrind im Jahr 2020 mit Unrundschleiffunktionen erweiterten, machte Top Work seine Muttergesellschaft sofort auf diese Entwicklung aufmerksam. Nach einer umfassenden Evaluierung der Software und der Flexium+ Plattform hat sich Palmary für den Einsatz der CNC-Systeme von Num auf seinen CAM-Rundschleifmaschinen entschieden.“

Tiger Wang, General Manager von Palmary, erklärt: „Bislang mussten unsere Kunden für die CNC-Systeme, die wir in unseren Maschinen der CAM-Serie einsetzen, Software von Drittanbietern verwenden, um die Schleifbahn zu generieren. Die Software von Num bietet jedoch eine vollständige, voll integrierte Lösung. So erhalten wir die CNC-Hardware und -Software der Maschinen aus einer Hand, eine sehr ergonomische, einheitliche Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) für die Maschinenbediener und eine beträchtliche Flexibilität für kundenspezifische Anpassungen und zukünftige Entwicklungen.“

Die erste Palmary-Maschine, die mit der CNC-Technik von Num ausgestattet wurde, ist die Rundschleifmaschine OCD-32100CAM. Diese Maschine kann Werkstücke mit einem Gewicht von bis zu 150kg und einer Länge von 600mm bearbeiten und verfügt über einen Spindel Torquemotor (C-Achse), einen bürstenlosen Servomotor mit Präzisions-Winkeldecoder zur dynamischen Steuerung des Schleifwinkels (Z-Achse) und einen Linearmotor mit optischer Präzisionsskala für die sehr genaue Steuerung der Zustellung der Schleifscheibe (X-Achse). Jeder der drei Motoren wird von einem Num-MDLUX-Antrieb angetrieben.

Die neue Steuerung der Maschine besteht aus einem Num Flexium+ CNC-System mit einem FS153-Bedienfeld und einem MP06-Maschinenpult. Die Numgrind-Software des Systems hilft, das Unrundschleifen vollständig zu automatisieren. Der Bediener bestimmt einfach den Ablauf des Prozesses über das HMI und gibt die erforderlichen Schleifdaten ein. Die Programmierung wird zusätzlich dadurch vereinfacht, dass das HMI durch eine umfangreiche Bibliothek von vordefinierten Aussenformen unterstützt wird, darunter exzentrische Kreise, Sechsecke, Fünfecke, Polygone, Reuleaux-Dreiecke und Rhomben. Anwender können auch jedes beliebige kundenspezifische Profil in Form einer Standard-DXF-Datei importieren, ohne dass eine CAD/CAM-Software eines Drittanbieters erforderlich ist. Numgrind ermöglicht dem Maschinenbediener, die Form des Werkstücks in der XY-Ebene zu definieren. Das Schleifen erfolgt dann durch Interpolation oder Synchronisation der X-Achse mit der C-Achse. Die NCK des Flexium+ CNC-Systems transformiert die Kontur aus der XY-Ebene in die XC-Ebene und berechnet die entsprechenden Ausgleichs- und Zustellbewegungen unter Berücksichtigung des Schleifscheibendurchmessers. Das Geschwindigkeitsprofil wird ebenfalls transformiert, so dass die Geschwindigkeiten und die Beschleunigungen automatisch an die physikalischen Eigenschaften der Maschine angepasst werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.