Werkzeugmaschinen – vernetzt für die digitale Zukunft
Bild: United Grinding Group Management AG

Die industrielle Produktion der Zukunft ist inklusive Maschinenkonnektivität vernetzt. Dafür gilt es, einige Voraussetzungen zu erfüllen. Unitd Grinding C.O.R.E. – Customer Oriented Revolution gewährleistet diese Voraussetzungen. Die von den Spezialisten der Unternehmensgruppe entwickelte und auf der EMO 2021 vorgestellte Hard- und Softwarearchitektur eröffnet Möglichkeiten zur Vernetzung, zur Steuerung und zum Monitoring der Fertigungsabläufe und damit auch zur Prozessoptimierung – mit intuitiver Bedienung. Es erinnert an ein gigantisches Smartphone: Am 24″ großen Multitouch-Display sind die Next-Generation-Werkzeugmaschinen zu erkennen, die mit der neuen C.O.R.E.-Technologie ausgestattet sind. Das bietet nicht nur eine Navigation wie am Smartphone über ‚touch‘ und ’swipe‘. Kunden können die Benutzeroberfläche auch nach individuellen Anforderungen konfigurieren und die wichtigsten Funktionen und Bedienanzeigen nach persönlichen Vorlieben sortieren – ähnlich wie die App-Übersicht auf einem Smartphone. Dank neuem Zugangssystem über einen personalisierten RFID-Chip wird das individuelle Benutzerprofil automatisch geladen. Das An- und Abmelden an der Maschine wird damit sowohl einfacher als auch deutlich sicherer. Der einheitliche Einsatz der C.O.R.E. Panel bei allen Marken vereinfacht überdies die Bedienung und Einarbeitung – wer eine Maschine von United Grinding beherrscht, kann alle bedienen.

www.grinding.ch

United Grinding Group Management AG

Das könnte Sie auch Interessieren