Sicher mit Virtual Machining
Kontinuierlich investiert ein führender Spezialist für Werkstattausrüstung in moderne Technologien. Mit innovativen Produkten, neuen Fertigungsmethoden und aktueller Virtual Machining Produktionssoftware von Coscom verkürzt das Unternehmen seine Stück- und Rüstzeiten um rund 50 Prozent.
Entscheidend effektiver - durch die digitale Prozesskette vom ERP bis an die Maschine konnte der Zerspanungsspezialist seine Fertigungszeiten um 30 Prozent pro Bauteil senken.
Entscheidend effektiver – durch die digitale Prozesskette vom ERP bis an die Maschine konnte der Zerspanungsspezialist seine Fertigungszeiten um 30 Prozent pro Bauteil senken.Bild: Coscom Computer GmbH

Komplett digitaler Prozess

Als Arbeitsumgebung in der Arbeitsvorbereitung (AV), Programmierung und Fertigung setzt der Mittelständler auf eine durchgängige Prozesslösung von Coscom. Die CAD/CAM-Software ProfiCAM VM ist bereits seit 2003 im Einsatz. Diese wurde in den letzten Jahren kontinuierlich mit dem CAM-Datenmanagement FactoryDirector VM, der Werkzeugverwaltung ToolDirector VM und der Maschinensimualtion ProfiKinematik VM zum Virtual Machining ausgebaut. Die Investition zahlte sich aus: Mithilfe der Coscom-Software schaffte es der Mittelständler seine Fertigungszeiten um 30 Prozent pro Bauteil zu senken. Schon bei kleinen Serien von 20 oder 50 Stück erreichte Weitner eine deutlich spürbare Verbesserung der Durchlaufzeiten.

Mit ProfiCAM VM programmiert Weitner alle Werkstücke in 2,5D oder 3D. Das CAM-Datenmanagement FactoryDirector VM ist in den Gesamtprozess eingebettet. Es dient als zentrale ‚Daten-Drehscheibe‘ für sämtliche Informationen, welche die Produktionsabläufe betreffen. Artikeldaten – wie Grafiken, Dokumente, Prüfpläne oder NC-Programme – sind hier hinterlegt und es werden bi-direktional Daten mit der vorhandenen Infrastruktur (Maschinen, ERP, Konstruktion etc.) abgerufen und ausgetauscht. Artikelbezogen stellt das Modul alle aktuellen technologischen Informationen inklusive Änderungsindex und Werkzeugliste zur Verfügung. Das macht sich besonders bei Wiederhohlteilen bezahlt, wie CNC-Fertigungsleiter Manfred Apelsmeier schildert: „Bei wiederkehrenden Aufträgen haben wir alles auf einen einzigen Klick parat. Der Prozess ist zu 100 Prozent sicher, auch die Werker an den Maschinen vertrauen darauf. Das macht sich in deutlich reduzierten Rüst- und Einfahrzeiten bemerkbar.“

Schneller und sicherer mit Simulation

Ab 2011 erweiterte Werner Weitner die Maschinensimulation ProfiKinematik VM, um die bisher verwendete Simulationssoftware abzulösen. ProfiKinematik VM verleiht den Mitarbeitern in der Programmierung/AV die Möglichkeit, die komplette Bearbeitung in der Maschine anhand von Vorwärts- und Rückwärtssimulation vor der Bearbeitung am PC zu überprüfen. Heinz Weitner zeigt sich damit hochzufrieden: „Da das Bauteil ja bereits simuliert worden ist, reduziert sich die Rüstzeit noch weiter, das heißt der Stillstand der Maschine wird kürzer. Zu 30 Prozent Reduzierung der Bauteil-Laufzeiten, die wir mit ProfiCAM und FactoryDirector bereits erreicht hatten, konnten wir auch die Rüst- und Einfahrzeiten ebenso drastisch senken. Insgesamt brachte uns die Coscom-Lösung eine Halbierung der Rüstzeit im Vergleich zu vorher. Doch das Wichtigste: Wir können unsere Bauteile zu 100 Prozent ohne Crash fahren, weil wir die Bearbeitung bereits vorher virtuell abgesichert haben. Und auch die Qualität stimmt von Anfang an.“

Highspeed-Fräsen

Darüber hinaus suchte Heinz Weitner nach weiteren Optionen, die Maschinen effizienter zu nutzen. Eine Möglichkeit bietet ihm dazu das moderne HPC-Fräsen zum Hochgeschwindigkeitsfräsen. Maschinen, die über diese Technologie verfügen, können die Bearbeitungszeit um bis zu 60 Prozent senken – und das mit bis zu drei Mal höheren Werkzeug-Standzeiten. Mit ProfiCAM Full HPC unterstützt Coscom diese Bearbeitungstechnologie in der NC-Programmierung. Vom Nutzen der HPC-Technologie ist Heinz Weitner überzeugt: „Dabei nimmt man zwar etwas weniger Material weg, kann aber viermal so schnell fräsen. HPC hat sich in der Praxis bewährt, und zwar bei der Bearbeitung unterschiedlichster Materialien, vom Aluminium bis hin zu vergütetem Stahl. Coscom Software bietet uns nicht nur die Möglichkeit, im Prozess effizienter zu werden, sondern auch durch moderne Bearbeitungstechnologien wie full HPC in der Produktion selbst aus jedem Teil einen Zeit- und Kostenvorteil herauszuholen.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

COSCOM Computer GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bachofen AG
Bild: Bachofen AG
Heavy Metal

Heavy Metal

Die gewichtigen Planetengetriebe von Rollstar sind dabei, wenn ein Loch in den Gotthard gebohrt oder der Schiefe Turm von Pisa gerettet wird – für die zuverlässige Überwachung von Drehzahl und Schaltpositionen sorgen induktive Sensoren von Turck.

Bild: ©ipopba/gettyimages.de
Bild: ©ipopba/gettyimages.de
Die richtigen Interfaces für Spätentschlossene

Die richtigen Interfaces für Spätentschlossene

Dass an einer immer tiefergehenden Digitalisierung der Produktionssysteme langfristig kein Weg vorbeiführt, hat sich bei Herstellern, Betreibern und Dienstleistern des Maschinenbaus als Konsens etabliert. Zugleich sorgen aber oft Aussagen wie die folgende, von der T-Systems-Webseite entnommene für Unsicherheit bei den OEM des Maschinenbaus: „Bestehende Geschäftsmodelle werden durch die Digitalisierung in Frage gestellt, die globalen Märkte werden zunehmend volatiler.“

Bild: Bosch Rexroth AG
Bild: Bosch Rexroth AG
Präzise und ressourcensparend

Präzise und ressourcensparend

Mehr Präzision, mehr Effizienz, weniger Ressourcen: Der Maschinenbauer Kohlbacher hat im Bereich der Schärfraumausstattung und Sägeproduktion einen bisher manuell gelösten Nachbearbeitungsprozess automatisiert. Das Besondere dabei ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz. Die technische Basis dafür liefert die neue Rexroth-Steuerungplattform ctrlX Automation.

Bild: Melior Motion GmbH
Bild: Melior Motion GmbH
Planetengetriebe 
neu gedacht

Planetengetriebe neu gedacht

Konstrukteure von Robotik- und Automationslösungen stehen vor der Wahl: Zykloid- oder Planetengetriebe? In den letzten Jahrzehnten lautete die Antwort häufig Zykloidgetriebe. Doch die Planetengetriebe haben aufgeholt und zeigen sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht vorteilhaft. Das Hamelner Unternehmen Melior Motion produziert mit seiner PSC-Reihe sehr präzise, leise sowie langlebige Antriebseinheiten.

Bild: Dunkermotoren GmbH
Bild: Dunkermotoren GmbH
Viel mehr als Motoren

Viel mehr als Motoren

Das industrielle Internet der Dinge bietet völlig neue Möglichkeiten für die Antriebstechnik. Um diese möglichst auszuschöpfen, bündelt Dunkermotoren sein Knowhow in der Entwicklung von dezentralen Steuerungsprogrammierungen und IIoT-Lösungen unter der neuen Marke Nexofox. So will das Unternehmen zudem ein ganzheitliches Lösungsangebot schaffen: Zum einen von der Beratung und Konzeptentwicklung bis zur partnerschaftlichen Projektrealisierung. Zum anderen von der Feldebene bis in die Cloud aus einer Hand.