Umrichter mit dem Smartphone einstellen

Parameter per App

Als Straub Cosmetics an einem Rührwerk eine leistungsstärkere Antriebslösung benötigte, reichte es aus, die Hardware zu verbauen. Die Einstellungen des neuen Frequenzumrichters wurden aus der Ferne angepasst. So musste das Kosmetikunternehmen sich nicht mit den Geräteparametern vertraut machen und sparte die Kosten für einen Serviceeinsatz vor Ort.
 Per App kann eine direkte Verbindung zur Support-Line von ABB oder des Servicepartners aufgebaut werden, um längere Ausfälle zu vermeiden.
Per App kann eine direkte Verbindung zur Support-Line von ABB oder des Servicepartners aufgebaut werden, um längere Ausfälle zu vermeiden.Bild: ABB

Nicht jeder Servicefall an einem Frequenzumrichter erfordert es, dass ein Techniker gerufen werden muss. Das gilt erst recht, wenn an dem Gerät nur wenige Parameter geändert werden müssen oder wenn ein Handgriff genügt, um eine Störung zu beheben. Eine einfache und schnelle Lösung bietet hier ABB Ability Mobile Connect. Der Remote Service wird mithilfe eines Smartphones über eine Bluetooth-Verbindung mit dem Panel eines kompatiblen Frequenzumrichters realisiert.

Vom Mehrwert dieses Service hat sich Straub Cosmetics überzeugt. Anlass war der Austausch der Antriebslösung einer Rührwerksapplikation. Der ABB-Partner Lamb stand für technische Fragen zur Seite und machte auf die Möglichkeit des Supports über Smartphone aufmerksam. „Bislang gab es bei einfachen Servicefällen zwei Möglichkeiten: den Telefonkontakt oder den Service vor Ort“, erklärt Andreas Dürr, Elektrotechniker bei Lamb. „Bei Ersterem musste der Kunde aufwendig vorlesen, welche Parameterwerte im alten Frequenzumrichter gesetzt sind. Danach musste händisch die Parameterliste eingeben werden. Diese Vorgehensweise kann auch fehlerbehaftet sein, wenn über das Telefon etwas falsch verstanden wird.“ Die zweite Möglichkeit bestand bislang darin, einen Servicetechniker vor Ort zu schicken, wobei natürlich Reisekosten zu Buche schlagen.

Einsatz am Rührwerk

Mobile Connect wurde bei Straub erstmals genutzt, als für ein Rührwerk ein größerer Motor benötigt wurde. Im Zuge der Umrüstung wurde der bestehende Umrichter vom Typ ACS480 durch ein leistungsstärkeres Gerät derselben Produktfamilie ersetzt. Um diesen anzupassen wurden die Parameter des Vorläufers über das Bluetooth-Panel von Mobile Connect ausgelesen. Dann wurden die Motordaten in den Parametersatz des neuen Umrichters eingepflegt sowie die Strom-, Drehzahl- und Drehmomentgrenzen auf die Applikation eingestellt. Anschließend wurde dem Instandhalter von Straub ein Parametervorschlag auf dessen Smartphone geschickt. Nach der Überprüfung konnte er diesen direkt den Umrichter aufspielen.

Das letzte Wort hat bei Mobile Connect grundsätzlich der Instandhalter der Anlage vor Ort. Er hat stets die Hoheit über die Maschine und trägt dafür Sorge, dass durch die Parameteränderung niemand zu Schaden kommt oder der Prozess gestört wird. Der Instandhalter muss die Parametervorschläge prüfen, die der Support-Mitarbeiter ihm sendet. Erst wenn er die Parameteränderung bestätigt, darf sie eingespielt und aktivgeschaltet werden.

Knowhow überall nutzen

Mobile Connect ist eine erweiterte Funktion der App Drivetune. Damit ist bei Supportfällen ein fallbasierter Zugriff auf Frequenzumrichter aus der Ferne möglich. Per App kann eine direkte Verbindung zur Support-Line von ABB oder des Servicepartners aufgebaut werden, um mit Unterstützung der Experten und des Instandhalters vor Ort längere Ausfälle zu vermeiden und eine hohe Produktivität sicherzustellen. Die Lösung geht dabei über den klassischen Telefon-Support hinaus. Sie bietet die Möglichkeit Sprach- und Chat-Nachrichten, Bilder, Videos und Daten auszutauschen. Dazu zählen auch das Erstellen und Versenden von Parameter-Backups und Support-Paketen mit angepassten Parametern, um die Inbetriebnahme oder Störungsbehebung zu beschleunigen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.