Neue Version von Konstruktionstool Solid Edge
Bild: Siemens Industry Software GmbH

Siemens Digital Industries Software hat die Version 2022 seiner Solid Edge Software veröffentlicht. Diese bietet eine eingebettete, regelbasierte Konstruktionsautomatisierung und erweiterte Möglichkeiten für die Arbeit mit Punktwolken, Netzen und importierten Daten, ohne dass eine Übersetzung erforderlich ist. Zu den weiteren Neuheiten zählen Werkzeuge für die 2,5-Achsen-Bearbeitung und eine effiziente Upfront-Strömungssimulation.

Der neue, eingebettete Solid Edge Design Configurator stellt Funktionen zur regelbasierten Automatisierung bereit. Er ermöglicht eine schnelle Anpassung von Produkten auf der Grundlage von Konstruktionsparametern und -regeln, was Zeit spart und die Erfassung und Wiederverwendung von geistigem Eigentum in intelligenten Modellen ermöglicht.

CAM Pro 2.5 Axis Fräsen ist mit der neuen Version in den Lizenzpaketen Solid Edge Classic, Foundation und Premium für alle Kunden mit aktiver Wartung enthalten. Die vollständig integrierte Lösung bewahrt vollständige Assoziativität mit den Konstruktionsdaten und bietet eine automatische Werkzeugpfaderstellung in Kombination mit einer Bearbeitungssimulation, um optimierte Bearbeitungsvorgänge zu ermöglichen.

Die neuen CAD-Direct-Funktionen ermöglichen das Einfügen von Datenformaten von Drittanbietern, ohne dass eine Konvertierung erforderlich ist. Auch die Assoziativität bleibt erhalten. Solid Edge 2022 integriert weiterhin die führende Convergent-Modellierungstechnologie von Siemens, die es Anwendern ermöglicht, B-Rep- und Netzgeometrien im selben Modell zu mischen. Auch hier ist keine Konvertierung notwendig. Vollfarbige Punktwolkendaten können jetzt auch direkt in Solid Edge für Visualisierungszwecke verwendet werden, was besonders bei der Nachrüstung von Fabriken oder Anlagen nützlich ist und die Positionierung der Maschinen im Kontext der als Punktwolken digitalisierten Gebäude ermöglicht.

Solid Edge 2022 ist über Xcelerator as a Service verfügbar und bietet Zugriff auf die Cloud-basierte Kollaborationslösung der nächsten Generation von Siemens, einschließlich Xcelerator Share, die der Solid-Edge-Community konstruktionsorientierte Funktionen wie 3D/2D-CAD-Ansicht und -Markup, Augmented Reality und sichere projektbasierte Datenübergabe bietet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bachofen AG
Bild: Bachofen AG
Heavy Metal

Heavy Metal

Die gewichtigen Planetengetriebe von Rollstar sind dabei, wenn ein Loch in den Gotthard gebohrt oder der Schiefe Turm von Pisa gerettet wird – für die zuverlässige Überwachung von Drehzahl und Schaltpositionen sorgen induktive Sensoren von Turck.

Bild: ©ipopba/gettyimages.de
Bild: ©ipopba/gettyimages.de
Die richtigen Interfaces für Spätentschlossene

Die richtigen Interfaces für Spätentschlossene

Dass an einer immer tiefergehenden Digitalisierung der Produktionssysteme langfristig kein Weg vorbeiführt, hat sich bei Herstellern, Betreibern und Dienstleistern des Maschinenbaus als Konsens etabliert. Zugleich sorgen aber oft Aussagen wie die folgende, von der T-Systems-Webseite entnommene für Unsicherheit bei den OEM des Maschinenbaus: „Bestehende Geschäftsmodelle werden durch die Digitalisierung in Frage gestellt, die globalen Märkte werden zunehmend volatiler.“

Bild: Bosch Rexroth AG
Bild: Bosch Rexroth AG
Präzise und ressourcensparend

Präzise und ressourcensparend

Mehr Präzision, mehr Effizienz, weniger Ressourcen: Der Maschinenbauer Kohlbacher hat im Bereich der Schärfraumausstattung und Sägeproduktion einen bisher manuell gelösten Nachbearbeitungsprozess automatisiert. Das Besondere dabei ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz. Die technische Basis dafür liefert die neue Rexroth-Steuerungplattform ctrlX Automation.

Bild: Melior Motion GmbH
Bild: Melior Motion GmbH
Planetengetriebe 
neu gedacht

Planetengetriebe neu gedacht

Konstrukteure von Robotik- und Automationslösungen stehen vor der Wahl: Zykloid- oder Planetengetriebe? In den letzten Jahrzehnten lautete die Antwort häufig Zykloidgetriebe. Doch die Planetengetriebe haben aufgeholt und zeigen sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht vorteilhaft. Das Hamelner Unternehmen Melior Motion produziert mit seiner PSC-Reihe sehr präzise, leise sowie langlebige Antriebseinheiten.

Bild: Dunkermotoren GmbH
Bild: Dunkermotoren GmbH
Viel mehr als Motoren

Viel mehr als Motoren

Das industrielle Internet der Dinge bietet völlig neue Möglichkeiten für die Antriebstechnik. Um diese möglichst auszuschöpfen, bündelt Dunkermotoren sein Knowhow in der Entwicklung von dezentralen Steuerungsprogrammierungen und IIoT-Lösungen unter der neuen Marke Nexofox. So will das Unternehmen zudem ein ganzheitliches Lösungsangebot schaffen: Zum einen von der Beratung und Konzeptentwicklung bis zur partnerschaftlichen Projektrealisierung. Zum anderen von der Feldebene bis in die Cloud aus einer Hand.