EVOconnect plus

EVO Informationssysteme stellt eine vollständig neue entwickelte App-Plattform als MMI (Mensch-Maschine-Interface) für die EVO-Software zur Digitalisierung der Geschäftsprozesse in Industriebetrieben vor. Die App bietet technologisch neue Möglichkeiten und lässt sich als universelles On-site-Werkzeug für die Digitalisierung auf der Shopfloor-Ebene einsetzen.
Bild: EVO Informationssysteme GmbH

Vor sechs Jahren präsentierte EVO aus Durlangen die erste Generation der App EVOconnect – und damit eine echte Weltneuheit: die erste App-Plattform, mit der alle Mitarbeiter und Maschinen digital in die Prozesse eingebunden und vernetzt werden konnten. Diese neuartige App-Plattform etablierte sich mit der Nutzung smarter Endgeräte sehr schnell. In den vergangenen sechs Jahren integrierte das Unternehmen kontinuierlich neue Apps auf der App-Plattform. Jetzt war es aus Sicht von EVO an der Zeit, diese Plattform auf Basis aktueller Entwicklungstools komplett neu zu entwickeln.

„Apps müssen durch die ständig anfallenden Updates auf smarten Endgeräten wie Tablets und Smartphones immer für neue Betriebssystemversionen optimiert und weiterentwickelt werden – das erfordert einen permanenten Entwicklungsaufwand“, erläutert Geschäftsführer Jürgen Widmann. „Jetzt haben wir uns für eine aufwändige Neuentwicklung entschieden, um mit neuesten Entwicklungstools eine zukunftsorientierte Cross-Plattform-App zu schaffen, die viele neue Möglichkeiten bietet. Dabei haben wir die Chance genutzt, nützliche Features zu integrieren, die die Arbeitsproduktivität des Anwenders und den Bedienkomfort der Apps zusätzlich steigern.“ Zu den neuen Funktionalitäten gehört u.a. die Möglichkeit, die Apps für mehrere EVO-Softwarebausteine (EVOcompetition, EVOjetstream, EVOtools, EVOperformance,…) gleichzeitig zu nutzen. Außerdem lassen sich die Apps auf einem Endgerät für mehrere Mandanten verwenden.

Die zentrale Funktion und Aufgabe der App-Plattform bleibt identisch: EVOconnect erlaubt die Integration von smarten Endgeräten in die Produktion und im Logistikbereich bei der Nutzung und Anwendung des EVO App Solution Center.

Alle relevanten Daten und Informationen, die in den einzelnen EVO-Apps für die Digitalisierung der Produktion generiert und bereitgestellt werden, lassen sich von überall aktuell (z.B. mit einem Tablet) und papierlos abrufen. Und nicht nur das: Der entsprechend authentifizierte Anwender kann über die Apps auch ‚online‘ Daten erfassen oder Informationen weitergeben. Darüber hinaus sind die verschiedenen Apps auf Endgeräten als ‚Datensammler‘ in der Smart Factory einsetzbar (z.B. Scanner mit Android-Betriebssystem). Verfügt das Endgerät über eine integrierte Kamera, kann diese über die App zum Lesen von Barcodes verwendet werden. Oder der Anwender erstellt mit der Kamera Fotodokumentationen, die in einer App abgelegt werden. Ebenso nützlich sind die Verbindungs- und Vernetzungsmöglichkeiten über RFID und NFC-Autorisierung.

Die native App-Plattform ‚EVOconnect plus‘ kann auf allen Geräten mit den Betriebssystemen Android, iOS und Windows installiert werden. Sie steht in den App-Stores von Apple, Google und Microsoft kostenfrei zum Download zur Verfügung.

EVO Informationssysteme GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.