E-CAD-Anwendung – mieten oder kaufen

Bild: WSCAD GmbH

Ab sofort können Anwender die aktuelle Version der bekannten E-CAD-Lösung von WSCAD nicht nur kaufen, sondern alternativ auch mieten. Die WSCAD Suite unterstützt Elektrokonstrukteure und Gebäudeautomatisierer bei der elektrotechnischen Planung in den Disziplinen Elektrotechnik, Verfahrens- und Fluidtechnik, dem Schaltschrankaufbau sowie in der Gebäudeautomation und Elektroinstallationsplanung. Einen ersten Überblick geben die WSCAD Online-Events in den kommenden Wochen. Zu Jahresanfang 2021 ist zudem der Launch der nächsten Version „WSCAD Suite X Metal“ geplant. Das Online Engineering Automation Forum im November gibt einen Einblick in die Leistungsfähigkeit, Neuerungen und Mietoptionen der WSCAD Suite.

Zu den spannenden Fragen gehört derzeit sicher das Thema ‚Software mieten oder kaufen‘. Einige Hersteller im Consumer- wie auch im B2B-Bereich haben bereits einen harten Schnitt vollzogen. Andere kündigen derzeit an, dass sie im Laufe des nächsten Jahres nachziehen werden und ihre bisher als Kauflizenz zu erwerbende Software künftig nur noch im Abonnement (Subscription) zur Verfügung stellen. Doch ziehen die Kunden mit? Gerade von Architekten, Fachplanern und Energieberatern weiß man, dass viele den Kauf der von ihnen genutzten Software bevorzugen. Auch die Bereiche Maschinenbau und Elektrotechnik treten eher konservativ an diese Frage heran. Wer kauft, ‚besitzt‘ die Anwendung und kann noch viele Jahre später damit erstellte Pläne öffnen und bearbeiten. Wer mietet und das Abonnement beendet, hat die Anwendung nicht mehr zur Verfügung und kann erzeugte Pläne nur noch in gedruckter Form oder als PDF nutzen. Für eine Miete spricht, wenn das für einen Kauf erforderliche Kapital anderweitig eingesetzt werden soll oder die Nutzung der Anwendung nur kurzzeitig geplant ist. „Bei WSCAD richten wir unser Business zu 100 Prozent auf die Bedürfnisse unserer Kunden aus“, sagt Axel Zein, CEO der WSCAD GmbH. „Weil wir wissen, dass manche Kunden aus unterschiedlichen Gründen ihre Anwendungen bevorzugt kaufen und andere wiederum lieber mieten möchten, bieten wir beide Optionen an.“ Die WSCAD Suite wird deshalb zusätzlich zur klassischen Kauflizenz ab sofort alternativ im Abonnement sowohl als Kurzzeitmiete wie auch als Langzeitmiete erhältlich sein. So können WSCAD-Anwender die für sie beste Option wählen.

Die nächste Version nach der Suite X und Suite X Plus wird die Suite X Metal sein. Zu den wichtigsten Neuerungen und Verbesserungen zählt die neue Design Engine. Sie beschleunigt und verbessert den gesamten Konstruktionsprozess in erheblichem Maße. Neben einer deutlich höheren Performance bei der Verarbeitung nativer DXF- und DWG-Daten wird die Hardware hochperformanter Grafikkarten direkt unterstützt. Beim Schieben von Bauteilen werden z.B. die relativen Abstände zur ursprünglichen Position sofort angezeigt. „Mit der neuen Design Engine machen wir einen Riesenschritt in Richtung Zukunft“, sagt Markus Wittke, Produktmanager bei der WSCAD GmbH. „Der Konstrukteur kann sehr einfach die Positionen von Sensoren, Motoren und die Kabelwege an Maschinen einzeichnen und die WSCAD Suite berechnet sofort die Kabellängen vom Schaltschrank zu den entsprechenden Komponenten.“

Neuentwicklungen gibt es auch im Bereich der Gebäudeautomation. Dazu zählen die Building AR App und die Abbildung des kommenden Standards VDI 3814. Über 200 neue Makros unterstützen GA-Planer und EMSR-Firmen dabei, eine moderne und effiziente Gebäudeautomation umfassend zu planen und detailgetreu mit allen Funktionen darzustellen. Bauteilparameter und Regeldiagramme sind jetzt in den Makros genauso hinterlegt wie Standard-Kabelinformationen für die Aggregate. Wie bisher können Anwender die mitgelieferten Makrobibliotheken an ihre Anforderungen frei anpassen.

Einen ersten Eindruck von der neuen Suite X Metal als auch zu aktuellen elektrotechnischen Themen geben die WSCAD Engineering Automation Foren vom 16. bis 20. November 2020. Mit von der Partie sind WSCAD Partnerfirmen wie Phoenix Contact, Schneider Electric, Siemens und Wago. Die Online-Sessions finden täglich von 8.30 bis 9.30 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung und Registrierung unter www.wscad.com zwingend erforderlich.

www.wscad.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.