CAD, Design und Maschinen-entwicklung auf Hochtouren

Gerade in Zeiten der Wirtschaftkrise müssen neue Ideen und Weiterentwicklungen von Maschinen entstehen - in Software und in Hardware. Diese Ziele hat sich die Lang GmbH auf die Fahnen geschrieben. Das Unternehmen mit Sitz in Hüttenberg entwickelt und produziert Fräs-, Laser- und Digitalisier-Maschinen sowie Automationssysteme. Neuigkeiten gibt es derzeit an Innovationen im Maschinensektor sowie in der Softwareanwendung.
Bild: Lang GmbH & Co. KG

Die Lösungen von Lang kommen in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz – vor allem dort, wo höchste Präzision und Flexibilität gefragt sind. Um beispielsweise CAM-Daten für die Ausgabe auf der Graviermaschine schnell und flexibel zu erstellen, arbeitet das Unternehmen an einem simultan laufenden Softwarepaket: CAD & Design S. Gleichzeitig wird die Weiterentwicklung der Maschinentechnologie forciert. Eine neue Version der Impala 800S, die ursprünglich im Herbst auf der AMB präsentiert werden sollte, steht in den Startlöchern.

Das Unternehmen ist sowohl Systemlieferant als auch Anbieter individueller Komplettlösungen für Unternehmen der Druck- und Verpackungs-, Reifen-, Münz-, Sicherheitspapier- und Spielzeugindustrie sowie des Werkzeug- und Formenbaus. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Maschinen, Software, Schulungen, Services und Steuerungen ganzheitlich aus einer Hand. Die menschliche Arbeit und Fertigungsverfahren unterliegen ständigen Optimierungsprozessen. So werden Lang-Produkte an die vorherrschenden und künftigen Anforderungen des Marktes und der Kunden adaptiert.

Zwei Systeme greifen simultan ineinander

Um schlanke Prozesse in Fertigungsunternehmen zu unterstützen, wird jetzt der Bedienkomfort der All-in-One-Software LergoCAD und des Relief-Designer optimiert. Denn beide Systeme greifen in Kürze im neuen Produkt CAD & Design S sinnvoll ineinander. Somit wird aus zwei ursprünglich getrennten Programmen eins: Der Relief-Designer wurde speziell für die Relieferstellung und -bearbeitung und CAM-Datenerstellung entwickelt. Und LergoCAD ist eine ‚All in One‘ 64Bit-Software, die es ermöglicht, in einem Projekt flexibel unterschiedliche Bearbeitungsstrategien für Fräs- und Laserbearbeitung so zu kombinieren, dass individuellen Aufgabenstellungen und Fertigungsmöglichkeiten am besten entsprochen wird.

„Wir werden die beiden Programme miteinander verschmelzen, um dem Anwender noch mehr Komfort zu bieten und Fehlerquellen zu reduzieren. Die verbesserte Benutzerführung führt zur Senkung der Fertigungskosten, Minimierung der Durchlaufzeiten und Steigerung der Wirtschaftlichkeit“, erklärt Thomas Kozian, Geschäftsführer der Lang GmbH & Co. KG.

Fräs- und Graviermaschine modernisiert

Außerdem wird das Maschinenportfolio kontinuierlich an die aktuellen Marktanforderungen und Kundenbedürfnisse angepasst. Aktuell treibt das Unternehmen die Modernisierung der Impala 800S stark voran. Die Maschine dient für hochpräzise Gravieranwendungen und ist daher prädestiniert für den Werkzeug- und Formenbau. „Bis zum Herbst soll auch diese Maschine die für Lang übliche Windows 10-Bedienoberfläche mit modernem Touchscreen erhalten. Ein weiterer bedeutender Aspekt ist die Vergrößerung des Arbeitsbereichs bei gleichzeitiger Verringerung der Stellfläche und Bauhöhe. Auch im technischen Bereich wird es einige Verbesserungen geben, die den Fertigungsprozess optimieren“, erklärt Thomas Kozian.

www.lang.de

Lang GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.