„Automatisierung ist Software-Entwicklung“

 Steffen Winkler, Vertriebsleitung der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth
Steffen Winkler, Vertriebsleitung der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch RexrothBild: Bosch Rexroth AG

Als wir die Plattform ctrlX Automation Ende 2019 auf den Markt brachten, starteten wir mit der These: Maschinenbau ist heute Software-Entwicklung. Nun gehen wir einen Schritt weiter und sagen: Automatisierung ist Software-Entwicklung. Warum? Mit ctrlX Automation haben wir uns in der ersten Phase der Markteinführung auf die klassische Maschinen- und Fabrikautomation fokussiert. Das tun wir auch weiterhin. Jedoch zeigt die positive Resonanz aus dem Markt, dass ctrlX Automation auch die Anwenderprobleme aus zahlreichen anderen Branchen löst. Dazu zählen Gebäudeautomatisierung, Intralogistik, Energieerzeugung oder mobile Automatisierungsanwendungen. Die Plattform bietet mit ihrer offenen Softwarearchitektur, dem kompletten Hardwareportfolio sowie den integrierten IoT-, Security- und Safety-Funktionen nahezu unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten. Aktuell beschäftigen sich bereits über 200 Kunden weltweit mit der Implementierung von ctrlX Automation. Seit der Vorstellung haben wir die Lösung kontinuierlich weiterentwickelt, z.B. um den App Store und eine Community, das neue I/O-Programm sowie eine Sicherheitskleinsteuerung für die allgemeine Automatisierung. Dass die Offenheit von ctrlX Automation funktioniert, zeigen erste Partner, die die Plattform mit Soft- und/oder Hardware ergänzen, Teile von ctrlX Automation in ihre eigenen Systeme integrieren oder Software-Dienstleistungen für Anwender erbringen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.