Smart Maintenance noch nicht angekommen

Smart Maintenance noch nicht angekommen

Eine neue Studie von Acatech und dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik gibt Aufschluss darüber, wie weit deutsche Unternehmen bei der Umsetzung einer ‚intelligenten Instandhaltung‘ sind – und sie gibt Hinweise, wie sich Smart Maintenance zielgerichtet durchführen lässt.

Bild: Acatech – Dt. Akademie der Technikwissenschaften

Basis ist eine Umfrage unter 96 Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Die zentralen Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die meisten Unternehmen über keine oder nur eine sehr schwache Datenbasis verfügen, die Auskunft über bald auftretende Störungen oder die Notwendigkeit von Instandhaltungsmaßnahmen geben könnte. 57% der Befragten gaben an, dass Elemente in der Fabrik erst dann instandgehalten werden, wenn ein Problem bereits aufgetreten ist. Mit Echtzeitdaten könnten Systeme besser überwacht und Probleme präventiv vermieden werden – nur 4% der Unternehmen nutzen dies. In 27% der Unternehmen wird individuelles Instandhaltungswissen bei Bedarf mündlich weitergegeben. 32% stellen Wissen in Papierform bereit, nutzen dabei aber keine standardisierten Prozesse zur Wissenserweiterung. Zudem gaben 53% an, keine speziellen Schulungsmaßnahmen im Bereich Digitalisierung für erfahrene Mitarbeiter anzubieten.

Thematik: News
Ausgabe:
www.acatech.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.