DMG Mori investiert in KI-basierte Softwarelösungen im Fertigungsumfeld

DMG Mori investiert in KI-basierte Softwarelösungen im Fertigungsumfeld

Mit einer strategischen Beteiligung an dem auf künstliche Intelligenz speziali­sierten Softwareunternehmen up2parts aus Bayern beabsichtigt DMG Mori, sich wichtiges Knowhow im Bereich der Digitalisierung von Fertigungsprozessen zu erschließen.

Bild: DMG Mori AG

Die KI-basierte geometrische Bauteil-Analyse von up2parts ermöglicht eine einfache und schnelle Arbeitsplanerstellung und Preiskalkulation für individuelle Bauteile – eine digitale Revolution für die Fertigungsindustrie. „Die KI-basierten Softwarelösungen von up2parts schaffen die Basis für die digitalisierte Fertigung. 3D-Konstruktionsdaten können nun schnell erfasst und Fertigungszeiten in Kürze berechnet werden. Ein riesiger Vorteil für unsere überwiegend mittelständischen Kunden: Bisher ungeordnete Prozesse werden vereinheitlicht und professionalisiert“, sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender von DMG Mori. Seit 2017 arbeiten bereits 25 Softwareentwickler an den KI-Lösungen für einheitliche, automatisierte und professionelle Fertigungsprozesse. Die Anzahl der Mitarbeiter soll sich kurzfristig verdoppeln. Den ersten gemeinsamen Auftritt der beiden Unternehmen gab es bereits auf der EMO Hannover.

Die Beteiligung steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

Thematik: News
| News
Ausgabe:
DMG MORI AG
www.gildemeister.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: COSCOM Computer GmbH
Bild: COSCOM Computer GmbH
Wenn aus Daten Wissen wird

Wenn aus Daten Wissen wird

Erst wer alle wichtigen Daten seiner Fertigung im Zugriff hat, kann seine kostenintensiven Faktoren wie CNC-Maschinen und Arbeitskräfte bestmöglich organisieren, um effizient zu produzieren, seine Qualität auf hohem Niveau abzusichern und den Ausschuss zu verringern. Eine zentrale Datenplattform, beispielsweise von Coscom, hilft hierbei.