Besucher- und Ausstellerplus auf der Automatica 2018

Besucher- und Ausstellerplus auf der Automatica 2018

Die Automatica 2018 zählte mehr als 46.000 Besucher (+7%) und 890 Aussteller (+7%). Messegeschäftsführer Falk Senger betont die wachsende Internationalität der Messe: „20% mehr Besucher kamen aus dem Ausland. Das zeigt, dass die Automatica auf globaler Ebene immer wichtiger wird.

 (Bild: Messe München GmbH)

(Bild: Messe München GmbH)

“ Auch die Themen IT sowie Künstliche Intelligenz bekamen mit neuen Ausstellern, Fachvorträgen und Demonstrationen mehr Bedeutung auf der Messe: So haben sich z.B. im Rahmen der IT2Industry-Fläche 64 IT-Firmen präsentiert. Auf der Start-up-Arena zeigten sich 23 Jungunternehmer. 96% der Aussteller und 98% der Besucher bewerteten die Automatica als sehr gut oder gut. 97% der Besucher halten die Messe für eine geeignete Business-Plattform zum Tätigen konkreter Investitionen.

Thematik: News
Ausgabe:
www.messe-muenchen.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.