Effiziente Antriebstechnik für Ex-Bereiche

Zeitgemäßer Schutz

Moog stellt die modularen bürstenlosen Servomotoren der ExD-Serie zur Verwendung in Ex-gefährdeten Bereichen vor. Designverbesserungen, Leistungssteigerungen, Platzeinsparung bei voller Integrationsfähigkeit in vorhandene Infrastrukturen nennt der Anbieter als wesentliche Merkmale dieser Entwicklung. Anwendungsgebiete sind Gasversorgungsanlagen, Erdölraffinerien, Inhalationsanästhesie, Getreidemühlen oder Kohleverarbeitung.

Explosionsgefährdete Produktionsbereiche ergeben sich immer dort, wo entzündliche Gase, Stäube oder entsprechende Gemische entstehen oder verarbeitet werden. Ein Funke genügt, um Stichflammen, Verpuffungen oder Explosionen zu verursachen. Dennoch benötigen viele Vorgänge und Prozesse in diesem Umfeld antriebstechnische Lösungen.

Parallel müssen sich Produktionsanlagen im Ex-Umfeld immer stärker hinsichtlich Energieeffizienz, CO2-Ausstoß, Platzverbrauch und Automatisierungsgrad messen lassen. Auch bestehende Anlagen: Diese mit verbesserten Antrieben auszurüsten, ist durch den genormten Ansatz von Moog oft unkompliziert möglich – eine Investition, die sich allein durch Energie- und Platzersparnis meist in kurzer Zeit amortisiert. So verschieden die Applikationen erscheinen, viele von ihnen können durch den modularen Aufbau der ExD-Serie von Moog abgedeckt werden. Die explosionsgeschützten Synchron-Wechselstrommotoren sind elektronisch kommutiert, verfügen über eine Permanentmagnetfeldanregung und bieten Dauerdrehmomente von 0,14 bis 40Nm. Sie basieren auf drei Baugrößen, drei magnetischen Designs mit passiver Kühlung und einer flexibel anpassbaren Konstruktion.

Die Servomotoren sind für dynamische Anwendungen konzipiert, bei denen Positionierungszeiten von 30ms oder weniger benötigt werden. Hinzu kommen spezielle konstruktive Eigenschaften, z.B. um gleichmäßige Leistung bei langsamer Geschwindigkeit zu erzielen. Kennzeichnend ist das elektromagnetische Design mit hoher Polzahl (8 bis 12 Pole), sowie eines Stators mit nicht symmetrischer Schlitzzahl. Der modulare Aufbau wird durch viele Optionen ergänzt. Sogar vollständig kundenspezifische Lösungen sind möglich. Alle Servomotoren der ExD-Serie werden mit geringen Fertigungstoleranzen und präziser Auswuchtung hergestellt sowie gründlichen Produktionstests unterzogen. Die Verwendung zuverlässiger Sensoren, abgedichteter, lebensdauer-geschmierten Lagern und der IP65/67-Auslegung verlängern die Lebensdauer und bieten jahrelangen zuverlässigen, wartungsarmen Betrieb.

ExD-Motoren können also in vielen Antriebsszenarien eingesetzt werden. Dort ermöglichen sie eine reibungslose Integration und verbessern die Maschinenleistung. Durch die Einhaltung globaler Qualitäts- und Compliance-Standards und dem flexiblen Designansatz eignen sie sich auch für OEMs bei der Entwicklung neuer Maschinen und können durch den modularen Ansatz den Zeitraum zur Markteinführung verkürzen.

• hohe Leistungsdichte und Dynamik

• robustes Design

• kompakte, leichte Konstruktion

• wartungsfreier Betrieb

• gängige Schnittstellen

• Zündtemperaturklasse T3, T4, T5, T6

• Zertifizierung nach ATEX, IECx, NEC, CNEx und KCs

• verschiedene Optionen für Temperatursensoren

• kurze Lieferzeiten

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.