Werkzeugmaschinenspezialist erweitert sein Produktportfolio

Bild: J.G. Weisser Söhne GmbH & Co. KG

Die Univertor V 400 mit einem maximalen Drehdurchmesser von 350mm basiert auf der bewährten AM-Baureihe von J.G. Weisser aus St. Georgen. Sie überzeugt durch flexible Auslegungsmöglichkeiten sowie eine hohe Bearbeitungsqualität in Bezug auf Konturgenauigkeit und Oberflächengüte. Die Baureihe spielt ihre Stärken vor allem in der ein- bzw. zweispindligen präzisen, stückkostengünstigen und multifunktionalen Bearbeitung aus. Neben der Optimierung des Bestehenden legten die Schwarzwälder Wert auf die Bediener- und Servicefreundlichkeit. Dies resultiert u.a. in der Versetzung der Revolverposition auf die gegenüberliegende Seite der Automation. So beeinflusst der Revolver nun nicht mehr den Automatisierungsbereich. Des Weiteren reduzieren sich die Verschmutzungen des Revolvers durch Kühlmittelschmierstoffe oder Späne und es ergeben sich mehr Automationsmöglichkeiten. Eine überarbeite x-Achse sorgt für verbesserte Belade- und sonstige Nebenzeiten. Zusätzlicher Stauraum an der Maschine und die besondere Arbeitsraumöffnung erleichtern den Futterwechsel und bieten so eine hohe Bedienfreundlichkeit sowie kurze Rüstzeiten.

www.weisser-web.com

Thematik: Mechanik
| News
J.G. WEISSER SÖHNE GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.