Werkzeuglose Verschlusslösung

Bild: Dirak GmbH

Spannverschlüsse finden in vielen verschiedenen Anwendungsbereichen Verwendung. Soll z.B. eine Transportkiste oder ein Maschinengehäuse verschlossen werden, steht die Funktionalität grundsätzlich an erster Stelle. Bei Generatorengehäusen muss das Gehäuse darüber hinaus Geräusche absorbieren sowie den Motor vor Staub schützen. Das Unternehmen Dirak hat hierzu einen neuen Spannverschluss aus Polyamid entwickelt. Beim Schließen der Spannmechanik wird der Totpunkt überwunden, wodurch der Spannverschluss im geschlossenen Zustand sicher verriegelt. Die Hebelwirkung sorgt dafür, dass mit wenig Handkraft viel Haltekraft erreicht wird. So werden die Gehäuseteile fest zusammengehalten. Gleichzeitig schützt der Spannverschluss den Bediener, da Klappen und Abdeckungen nicht unkontrolliert aufspringen können. Das kostengünstige Material ist korrosionsbeständig und eignet sich dazu, Gehäuseabdeckungen jeglicher Art im Innen- und Außenbereich zu verschließen. Zudem können sich Wasser und Schmutz dank des Designs mit abgerundeten Formen auf der Oberfläche des Verschlusses nicht ansammeln. Der Spannverschluss PA 6-240 lässt sich werkzeuglos in Sekundenschnelle montieren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.