Erste Edge-Applikation für Simanics-Antriebe vorgestellt

Bild: Siemens AG

Siemens bringt mit Analyze MyDrives Edge seine erste Edge-Applikation für Antriebe auf den Markt. Die Grundfunktionen sind denen Mindsphere-Applikation Analyze MyDrives ähnlich, sollen jedoch um intelligente Features auf Basis eines hochfrequenten Datenaustauschs angereichert werden. Die Lösung erlaubt Anwendern von Maschinen und industriellen Applikationen komplexe Analysen von Daten, die ohnehin im Antrieb gesammelt werden. Integrierte Machine-Learning- und KI-Algorithmen identifizieren Muster und erkennen Anomalien sowie deren Ursachen. Damit können sie rechtzeitig Hinweise auf eine eventuell anstehende Wartung der Maschine geben. Mit dem Drive System Framework will Siemens einen Rahmen für den Anschluss von Sinamics-Systemen an die Edge-Plattform schaffen. Auch die Verwaltung der angebundenen Antriebssysteme kann so erfolgen. Weiterhin soll künftig auch die Konfiguration des Simulationsmodells, also des digitalen Zwillings des Antriebssystems in der Maschine möglich sein. Zu guter Letzt will Siemens mit Anbindung der Sinamics-Frequenzumrichter an die Edge-Plattform dazu beitragen, Wege für neue Geschäftsmodelle zu ebnen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.