Umsatz von Trumpf steigt um 20%

Bild: Trumpf GmbH + Co. KG

Trumpf verzeichnet zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2021/22 mit einem Umsatzplus von 20,5% auf 4,2Mrd.€ den bisher höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte. Der Auftragseingang stieg um 42,1% auf einen Wert von 5,6Mrd.€. Die Umsatzanteile des Konzerns veränderten sich im Berichtszeitraum weg von Asien zugunsten Europas und Nordamerikas: Die Niederlande sind mit einem Umsatz von 838Mio.€ im Geschäftsjahr 2021/22 erstmals der umsatzstärkste Einzelmarkt von Trumpf. Diese Steigerung entspricht einem Umsatzplus von 81,9% und ist auf das starke Wachstum des Geschäftsfelds EUV mit dem Kunden ASML zurückzuführen. Daneben haben sich die USA mit 656Mio.€ zum zweitstärksten Markt entwickelt; im vorangegangenen Geschäftsjahr lagen die USA noch auf Platz 3. Deutschland mit 589Mio.€ Umsatz ist somit zum ersten Mal nicht mehr der größte Einzelmarkt, sondern rangiert nur noch auf Rang 3. Der größte asiatische Einzelmarkt China blieb hinter dem starken Wachstum des Vorjahrs zurück und stieg nur um 9,6% auf 575Mio.€ und reiht sich somit auf dem vierten Platz ein.

Die Zahl der Mitarbeitenden von Trumpf ist im Berichtszeitraum um knapp 2.000 gestiegen. Zum Stichtag 30.06.2022 beschäftigte das Unternehmen weltweit 16.554 Mitarbeiter. In Deutschland stieg die Zahl der Beschäftigten um 10,7% auf 8.417.

Während im Vorjahr pandemiebedingt Investitionen zurückgefahren wurden, stiegen diese im Geschäftsjahr 2021/22 wieder an. Insgesamt investierte Trumpf 218Mio.€ (Vorjahr: 145Mio.€) in Grundstücke und Bauten, technische Anlagen sowie Betriebs- und Geschäftsausstattung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.