Studie zu IoT-Projekten in Unternehmen

Techconsult hat im Rahmen der Studie ‚IoT – aber sicher. Sichere Infrastrukturen in einer vernetzten Welt‘ mehr als 150 Unternehmen befragt. Im Auftrag von Secunet Security Networks wurde dabei u.a. untersucht, welchen Stellenwert IoT für deutsche Unternehmen hat, welche Hürden die Umsetzung beeinträchtigen und welche Sicherheitsvorfälle es im Zusammenhang mit IoT-Systemen gab. Die Ergebnisse zeigen, dass das Bewusstsein für die Chancen von IoT in deutschen Unternehmen wächst, aber noch praktischer Nachholbedarf besteht. Lediglich 13% der Befragten geben an, IoT bereits breitflächig umgesetzt zu haben. Ein möglicher Grund dafür ist, dass sich nur rund ein Viertel dazu in der Lage sieht, IoT-Projekte komplett eigenständig zu realisieren. Mehr als 60% setzen deshalb auf externe Partner. Gleichzeitig weist die Studie auf einen erheblichen Mangel an Sicherheitsvorkehrungen hin. 44% der Unternehmen haben demnach keine speziellen Maßnahmen zur IoT-Absicherung getroffen. Laut der Erhebung sind rund 30% der Unternehmen mit weniger als 1.000 Angestellten bereits von Angriffen betroffen gewesen.

secunet Security Networks AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.