SPS-Messe 2022: „Alle sind am Start“

Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat der Veranstalter Mesago Details zur SPS-Messe 2022 bekannt gegeben, die vom 8. bis 10. November stattfindet. Nach zwei Jahren, in denen die Fachmesse pandemiebedingt ausfiel, sollen dieses Jahr in Nürnberg wieder die neuesten Produkte und Lösungen für die industrielle Automation zu sehen sein. „Unser Claim – Bringing Automation to Life – gilt als Versprechen für die Besucher“, betont Sylke Schulz-Metzner, verantwortlich für die Messe. „Schließlich steht die SPS dafür, dass man Automatisierungslösungen nicht nur sehen, sondern wirklich live erleben kann. Alles, was Rang und Namen hat in der Automatisierung, ist in Nürnberg am Start.“ Verteilt auf 13 Hallen und gut 100.000m² Fläche erstreckt sich das Angebot thematisch wie gewohnt über das gesamte Spektrum der Automatisierung. Besondere Bedeutung erhalten in diesem Jahr das Zusammenwachsen von Automatisierung und IT sowie die Trends zu Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. 1.000 bis 1.100 Aussteller erwartet der Veranstalter, darunter rund 300 aus dem Ausland. Auch zukünftig soll die SPS in der ersten Novemberhälfte stattfinden, 2023 dann vom 14. bis 16. November.

MESAGO Messe Frankfurt GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.