Schaeffler beabsichtigt Veräußerung des Geschäfts mit Kettentriebsystemen

Schaeffler hat einen Vertrag unterzeichnet, durch den das globale Geschäft mit Kettentriebsystemen an den Private-Equity-Fonds Lenbach Equity Opportunities II. aus München verkauft wird. Der Abschluss der Transaktion wird voraussichtlich im 1. Halbjahr des Jahres 2022 erfolgen und steht unter dem Vorbehalt, dass alle behördlichen Genehmigungen erteilt werden. Mit Blick auf das Geschäft der französischen Einheit Schaeffler Chain Drive Systems wird eine Verkaufsentscheidung erst nach den gesetzlich vorgeschriebenen Konsultationen mit den Arbeitnehmervertretungen getroffen. Über die finanziellen Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Mittelfristig zählt Schaeffler das Komponentengeschäft mit Kettentriebsystemen nicht mehr zu seinem Kernbereich. Innerhalb der Unternehmensgruppe wurde das Geschäft mit Kettentriebsystemen seit 1986 aufgebaut. Die Forschung und Entwicklung sowie Produktion erfolgen an neun verschiedenen Standorten in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika. Die Kettentriebsysteme wurden bei Schaeffler für das automobile Erstausrüstungsgeschäft (Automotive Technologies) sowie für das Ersatzteilgeschäft (Automotive Aftermarket) produziert.

Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.