Personalmangel bedroht Cyberschutz in jedem 5. Industrieunternehmen

19% der Industrieunternehmen geben an, dass ein Mangel an Sicherheitsexperten für Betriebstechnologie (OT) ihren Cyberschutz bedroht. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kaspersky. Insgesamt sehen sich zwei Drittel (66%) mit erheblichen Problemen bei der Personalbesetzung im Bereich der OT-Sicherheit konfrontiert. Dazu gehören u.a. überlastete Mitarbeiter sowie Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifiziertem Personal. Die Studie zeigt zudem einen allgemeinen Mangel an Investitionen in Personal und Gehälter. Laut Branchenakteuren ist die Nachfrage nach OT-/ICS-Sicherheitskompetenzen und dementsprechend spezifischem Fachwissen in den vergangenen Jahren aufgrund von Bedrohungseskalationen und steigenden IT-/OT-Sicherheitsframeworks sowie -vorschriften gestiegen.

Die Kaspersky-Umfrage bestätigt, dass Industrieunternehmen mit erheblichen Herausforderungen hinsichtlich des Personals konfrontiert sind. Demnach mangelt es an Cybersicherheitsexperten (19%), das Personal ist überlastet (46%) oder einer Fluktuation ausgesetzt (30%). Nur 4% fühlen sich bezüglich der Personalressourcen nicht unter Druck.

Angebot deckt Nachfrage nicht

Die Unterfinanzierung scheint einer der möglichen Gründe für die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage an qualifizierten Mitarbeitern zu sein. Fehlende finanzielle Mittel führten einer reduzierten Mitarbeiterzahl, wobei in jedem zweiten Unternehmen (55%) das Personal zum am stärksten unterfinanzierten Aspekt von OT-/ICS-Cybersicherheit zählt. Weitere 35% der Befragten hoben in diesem Zusammenhang auch niedrige Gehälter und Vergütungen als besonderes Anliegen hervor.

Insgesamt verfügt weniger als die Hälfte (43%) der Industrieunternehmen über spezielle OT-/ICS-Sicherheitsteams. Angesichts der Herausforderung, qualifizierte Spezialisten für industrielle Cybersicherheit zu finden, prüfen viele Unternehmen die Outsourcing-Möglichkeit, wobei 58% seit der Pandemie bereits verstärkt auf externe OT-Sicherheitsdienstleister zurückgreifen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.