Lapp steigert Umsatz um 6%

Lapp hat das Geschäftsjahr 2018/2019 mit einem Umsatzplus von 6% abgeschlossen und 1,2Mrd.€ erzielt. Das hat das Unternehmen am Dienstag bekannt gegeben. Besonders gestützt wurde das Umsatzwachstum durch die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika), die 73% des weltweiten Umsatzes erwirtschaftete. Hier erhöhte sich der Umsatz um knapp 8% auf 889,9Mio.€. Positiv entwickelte sich auch der Umsatz in Deutschland mit 359,8Mio.€ (+3,4%). Die Region Mittel- und Nordamerika erzielte 118,9Mio.€ (+4%). Die Region APAC (Asia Pacific einschließlich Australien und Neuseeland) blieb leicht hinter den Erwartungen zurück und verbesserte ihren Umsatz auf 213,2Mio.€ (+1%). Die Investitionen stiegen im vergangenen Geschäftsjahr um 12,9Mio.€ auf 43,9Mio.€. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um 9,5% auf 4.650 Beschäftigte. Überdurchschnittlich hoch war der Mitarbeiteraufbau in der Region EMEA (+10,9%). Für das laufende Geschäftsjahr geht das Unternehmen von einem schwierigen Geschäftsverlauf aus. Die großen Unsicherheiten aus der Corona-Krise, dem Brexit sowie der generellen ökonomischen Verlangsamung werden aus Sicht der Unternehmensleitung voraussichtlich zu einem Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr führen. „Es war zu erwarten, dass nach sechs Jahren Wachstum die Konjunkturkurve auch mal wieder nach unten zeigt. Ich bin aber optimistisch, dass die Talsohle bald erreicht ist“, sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Lapp.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.