Kunststoff- und Gummimaschinenbauer optimistisch für 2021

Bild: ©Gerhard-Seybert/Fotolia.com

Die Mitgliedsunternehmen des VDMA-Fachverbandes Kunststoff- und Gummimaschinen erwarten nach aktueller Befragung gute Entwicklungen ihrer Auftragseingänge und Umsätze in diesem Jahr. „Die Nachfrage nach Kunststoff- und Gummimaschinen hat sich in der zweiten Jahreshälfte 2020 in allen Regionen deutlich gewandelt. Besonders positiv wird die Lage hierbei in China und Deutschland eingeschätzt“, erläutert Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Fachverbands Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA.

„Und auch die Erwartungen zur Entwicklung des Auftragseingangs für das aktuell laufende erste Halbjahr 2021 sind für alle Regionen durchweg optimistisch“, ergänzt er. Dies schlägt sich auch in der erwarteten Umsatzentwicklung nieder. Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer erwartet für die erste Jahreshälfte 2021 einen steigenden Umsatzverlauf; für die zweite Jahreshälfte erwarten dann sogar über die Hälfte der befragten Unternehmen nochmals eine bessere Umsatzentwicklung.

Bereits Ende 2020 zeigten die Zahlen eine deutliche Trendwende im Kunststoff- und Gummimaschinenbau. Die Branche hatte sich nach den ersten Herausforderungen durch die Corona-Krise schnell erholt, was sich in deutlich gestiegenen Auftragseingängen ab Oktober bemerkbar machte. Das Jahr schloss mit einem Auftragsplus von 7% im Vergleich zu 2019.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.