Krones veröffentlicht vorab Geschäftszahlen für 2020

Krones hat gemäß den Vorabzahlen für das Geschäftsjahr 2020 seine zuletzt prognostizierten Ziele leicht übertroffen. Demnach verringerte sich der Umsatz aufgrund der Covid-19-Pandemie im Vergleich zum Vorjahr um 16,1% von 3,96 Mrd.€ auf 3,32Mrd.€. Damit gingen die Erlöse etwas weniger stark zurück als Anfang November 2020 prognostiziert (-17%).

Die unsicheren gesamtwirtschaftlichen Aussichten belasteten 2020 die Investitionsbereitschaft der Kunden von Krones. Darunter litt der Auftragseingang des Unternehmens hauptsächlich im 1. Halbjahr. Im 3. und insbesondere im 4. Quartal zog der Wert der Bestellungen deutlich an. Insgesamt war der Auftragseingang 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 19% rückläufig. Ende 2020 verfügte Krones über einen Auftragsbestand von 1,21Mrd.€ (Vorjahr: 1,39Mrd.€).

Für das Geschäftsjahr 2021 prognostiziert Krones ein geringes Wachstum von 2,5% bis 3,5% beim Umsatz. Die Prognose 2021 steht unter dem Vorbehalt, dass es zu keinen gravierenden Belastungen durch die Covid19-Pandemie kommt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.