VDMA-Statement

Exportstarker Maschinenbau braucht starke Industriemessen

Bild: ©Robert Kneschke/Adobe.Stock.com

Der Maschinen- und Anlagenbau lebt vom Export, vier von fünf in Deutschland hergestellte Maschinen werden im Ausland in Betrieb genommen. Starke internationale Messen seien für die Industrie daher wichtige Plattformen, die maßgeblich dazu beitragen, die globale Wettbewerbsstärke des Maschinen- und Anlagenbaus zu festigen. Aussteller aus Deutschland und der Welt präsentieren ihr technologisches Know-how einem globalen Publikum und zeigen ihre Innovationskraft. Der VDMA unterstützt daher die Bemühungen der Bundesregierung, wieder mehr Messebesucher und Aussteller in Deutschland begrüßen zu können.

„Sehr viele Leitmessen für den Maschinen- und Anlagenbau finden in Deutschland statt. Das ist ein unschätzbarer Vorteil für unsere mittelständische Industrie mit ihren gut 1,3 Millionen Beschäftigten“, sagt VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. „Auf Messen werden Innovationen präsentiert, die Welt trifft sich in Deutschland. Meist handelt es sich um erklärungsbedürftige Investitionsgüter, daher ist das persönliche Gespräch unverzichtbar. Die Bundesregierung hat daher die richtige Entscheidung getroffen, Messeausstellern und -besuchern die Einreise nach Deutschland zu erleichtern. Wir appellieren an die Bundesländer, die Vielzahl an Quarantäneregeln endlich zu beseitigen und sich hier bundesweit auf einheitliche Vorgaben zu verständigen“, fordert Brodtmann.

Das Messegeschehen in Deutschland basiere auch auf einer jahrelangen engen Zusammenarbeit der ausstellenden Industrie mit den Messegesellschaften. Dieses Konzept sei in Deutschland perfektioniert worden. Die Impulse aus der Industrie zu technischem Fortschritt und gesellschaftlichem Wandel würden für ein breites internationales Publikum direkt ins Messegeschehen übertragen. Auf diese Weise seien die deutschen Messen Impulsgeber z.B. für die Digitalisierung und vielen Zukunftstechnologien geworden. „Messen in Deutschland schaffen eine besonders enge Verbindung auch zu internationalen Kunden. Denn die oft kurzen Wege erlauben es, Besucher zugleich in die eigenen Werke einzuladen und sie von Produktqualität made in Germany zu überzeugen. Messen sind damit gerade für Mittelständler ein idealer Begegnungspunkt für künftige Geschäfte“, sagt Philip Harting, Vorsitzender des AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft und Vorstandsvorsitzender der Harting Technologiegruppe.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.