Dürr-Konzern steigert Umsatz und Auftragseingang

Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender bei Dürr
Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender bei DürrBild: Dürr Aktiengesellschaft

Der Dürr-Konzern hat im Jahr 2019 neue Höchstwerte bei Auftragseingang und Umsatz erzielt und seine unterjährig angepassten Ergebnisziele übertroffen. Das Bestellvolumen wuchs nach vorläufigen Zahlen um 3,7% auf 4,08Mrd.€. Dazu trugen vor allem die Umwelttechnik und die wachsende Nachfrage nach Produktionstechnik für Elektroautos bei. Gegenüber 2018 stiegen die Bestellungen von E-Mobility-Produktionstechnik um 44% auf rund 390Mio.€. Der Umsatz stieg von 1,3% auf 3,92Mrd.€. Der Umsatzanstieg wurde getragen von Zuwächsen in der Umwelttechnik und im Lackieranlagenbau sowie einem überproportionalen Plus von 7,7% im Service. Mit 1,12Mrd.€ erreichte das Service-Geschäft einen neuen Rekordwert und einen Anteil von 28,5% am Konzernumsatz. Der Auftragsbestand erreichte Ende 2019 den Rekordwert von 2,74Mrd.€. Die Investitionen stiegen um 37,9% auf 102,6Mio.€. Die Mitarbeiterzahl stieg zum 31. Dezember 2019 um 1,1% und damit ungefähr im Gleichschritt mit dem Umsatz. Von den konzernweit 16.493 Mitarbeitern waren 8.181 in Deutschland beschäftigt (31.12.2018: 8.152).

www.durr.com
Dürr Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.