Dürr erwartet für 2021 wieder Umsatzzuwächse

Bild: Dürr Systems AG

Nach einer Geschäftserholung im 2. Halbjahr 2020 konnte der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr seine im Juli ausgegebenen Ziele für das Gesamtjahr 2020 erreichen bzw. übertreffen. Der Umsatz lag mit 3,32Mrd.€ im oberen Bereich der Zielspanne (3,2 bis 3,4Mrd.€), dasselbe galt für den Auftragseingang in Höhe von 3,28Mrd.€ (Ziel: 3,1 bis 3,4Mrd.€). Im Vorjahresvergleich ergab sich ein pandemiebedingter Rückgang von 15,2% beim Umsatz und 19,5% bei den Bestellungen. Allerdings legte das Geschäft nach dem Tiefpunkt des 2. Quartals im 2. Halbjahr wieder spürbar zu.

Trotz des schwierigen Umfelds setzte sich das Wachstum im Geschäft mit Produktionstechnik für Elektroautos fort. Das Unternehmen konnte viele Projekte gewinnen und den E-Mobility-Auftragseingang um 67% auf rund 650Mio.€ steigern. Auch die Umwelttechnik entwickelte sich robust. Im 2. Halbjahr zog besonders die Nachfrage aus der Möbelindustrie stark an.

2020 profitierte der Konzern von seiner starken Position in China. Dort stieg das Bestellvolumen um 8% auf 761Mio.€. Großaufträge kamen u.a. von chinesischen Elektroautoherstellern, auch umwelttechnische Anlagen zur Ab-luftreinigung waren stark gefragt. In Europa lag der Auftragseingang nach einem starken 2. Halbjahr mit 1,59Mrd.€ ebenfalls leicht über dem Vorjahreswert. In Amerika nahmen die Bestellungen nach dem starken Vorjahr deutlich ab und erreichten 665,4Mio.€.

Auf den pandemiebedingten Umsatzeinbruch hat der Dürr-Konzern im Jahr 2020 mit Einsparungen von rund 120Mio.€ gegenüber der ursprünglichen Planung reagiert. Zudem wurden die Investitionen um ein Viertel auf 76,4Mio.€ reduziert.

„Wir haben 2020 gut bewältigt und erwarten für 2021 Zuwächse bei Auftragseingang und Umsatz, aber noch keine Rückkehr auf das Vorkrisenniveau. Das Ergebnis werden wir ebenfalls steigern und dabei von den Optimierungen profitieren, die wir 2020 eingeleitet haben. 2022 ist mit weiteren deutlichen Verbesserungen zu rechnen“, so Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender von Dürr.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.