Deutsche Elektroindustrie: Exportabnehmer Rang 6-10 im 1. Halbjahr 2022

Bild: Destatis und ZVEI-eigenen Berechnungen

Auf Platz 6 rangierte im ersten Halbjahr Polen, in das im Juni Güter der Elektroindustrie im Wert von 927Mio.€ aus Deutschland exportiert wurden (+2,7%). In den ersten sechs Monaten gingen die Lieferungen dort um 3% auf 5,3Mrd.€ zurück. Ein Rückgang stand im Juni auch für Tschechien zu Buche (-1,7% auf 864Mio.€), wenngleich die Lieferungen dorthin im ersten Halbjahr insgesamt gestiegen sind (+3,7% auf 5,2Mrd.€). Während die Lieferungen nach Österreich im Juni um 2,3% auf 857Mio.€ zunahmen (+3,3% auf 4,9Mrd.€ im 1. Halbjahr), gingen jene nach UK um 10,6% auf 782Mio.€ zurück (+2,5% auf 4,5Mrd.€ im 1. Halbjahr). Die Top10 werden von der Schweiz komplettiert, in die im Juni Waren im Wert von 690Mio.€ geliefert wurden (+9,2%) – in den ersten sechs Monaten in Höhe von 4Mrd.€ (+10,3%). Russland rangiert nur noch auf Position 29 des Rankings, nachdem es 2021 noch auf Rang 16 lag. Im Juni brachen die Branchenlieferungen dorthin um 62,9% auf 114Mio.€ ein. Für das erste Halbjahr betrug das Minus 46,8% auf 923Mio.€.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.