Deutsche Elektroindustrie: Exportabnehmer Rang 6-10 im 1. Halbjahr 2022

Bild: Destatis und ZVEI-eigenen Berechnungen

Auf Platz 6 rangierte im ersten Halbjahr Polen, in das im Juni Güter der Elektroindustrie im Wert von 927Mio.€ aus Deutschland exportiert wurden (+2,7%). In den ersten sechs Monaten gingen die Lieferungen dort um 3% auf 5,3Mrd.€ zurück. Ein Rückgang stand im Juni auch für Tschechien zu Buche (-1,7% auf 864Mio.€), wenngleich die Lieferungen dorthin im ersten Halbjahr insgesamt gestiegen sind (+3,7% auf 5,2Mrd.€). Während die Lieferungen nach Österreich im Juni um 2,3% auf 857Mio.€ zunahmen (+3,3% auf 4,9Mrd.€ im 1. Halbjahr), gingen jene nach UK um 10,6% auf 782Mio.€ zurück (+2,5% auf 4,5Mrd.€ im 1. Halbjahr). Die Top10 werden von der Schweiz komplettiert, in die im Juni Waren im Wert von 690Mio.€ geliefert wurden (+9,2%) – in den ersten sechs Monaten in Höhe von 4Mrd.€ (+10,3%). Russland rangiert nur noch auf Position 29 des Rankings, nachdem es 2021 noch auf Rang 16 lag. Im Juni brachen die Branchenlieferungen dorthin um 62,9% auf 114Mio.€ ein. Für das erste Halbjahr betrug das Minus 46,8% auf 923Mio.€.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.