Deutsche Elektroexporte nach Europa im Januar 2020

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die Elektrolieferungen nach Europa fielen im Januar mit 11,3Mrd.€ um 2,3% geringer aus als vor einem Jahr. Die Exporte in den Euroraum sanken stärker um 3,7% auf 5,7Mrd.€. Zuwächse konnten im Januar im Ausfuhrgeschäft mit den osteuropäischen Ländern Russland (+9% auf 339Mio.€), Polen (+5,1% auf 824Mio.€), Tschechien (+5% auf 790Mio.€) und Ungarn (+1,5% auf 591Mio.€) verbucht werden. Auch die Lieferungen in die Schweiz (+2,4% auf 622Mio.€) legten im Vergleich zum Vorjahr zu. Zweistellige Rückgänge gab es bei den Exporten nach Großbritannien (17,9% auf 710Mio.€) und in die Niederlande (10,1% auf 821Mio.€). Die Lieferungen nach Italien (7,7% auf 797Mio.€), Spanien (5,1% auf 556Mio.€), Österreich (5% auf 719Mio.€) und Frankreich (2,2% auf 1,1Mrd.€) gingen im Januar ebenfalls zurück.

www.zvei.org
ZVEI e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.